Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Landwirt verhindert Schlimmeres Mähdrescher fängt auf Feld bei Dötlingen Feuer

Von Frederik Grabbe | 27.07.2019, 13:08 Uhr

Ein Mähdrescher ist am Freitagabend auf einem Feld in Dötlingen in Flammen aufgegangen. Ein Landwirt verhinderte Schlimmeres.

Die Feuerwehr ist am Freitagabend bei einem Einsatz auf einem Feld in Dötlingen gefordert worden. Wie der Feuerwehrsprecher in Dötlingen, Jannis Wilgen, mitteilt, war dort ein Mähdrescher in Flammen aufgegangen. Anfangs gingen die Kameraden bei der Alarmierung gegen 18 Uhr noch davon aus, dass bei trockenem Wetter und bei Temperaturen von mehr als 30 Grad ebenfalls das Feld am Hatter Weg Feuer gefangen hatte. Bei Eintreffen stellten sie aber fest, dass sich das Feuer nur auf die Landmaschine beschränkte.

Mit Schlepper Schneisen gezogen

Wesentlichen Anteil hieran dürfte ein banachbarter Landwirt gehabt haben. Wie Wilgen schildert, hatte zunächst der Fahrer des Mähdreschers selbst die Flammen mit Feuerlöschern in Schach gehalten. Der Nachbar hatte mit seinem Schlepper Schneisen um die brennende Landmaschine gezogen, sodass die Ausbreitung des Feuers unterbunden wurde.

Daraufhin waren lediglich die Feuerwehrleute der Ortsfeuerwehr Neerstedt gefordert, die Ortswehr Kirchhatten konnte die Anfahrt abbrechen. Die Neerstedter löschten das Feuer durch die geöffneten Revisionsklappen in der Maschine endgültig ab. "Der Brand hatte sich insbesondere unter und hinter der Fahrerkabine ausgebreitet", so Wilgen. Mit einer Wärmebildkamera suchten die Kameraden sowohl am Fahrzeug als auch auf dem Feld nach versteckten Glutnestern, ehe sie den Einsatz gegen 19 Uhr beendeten.

Angaben über die Schadenssumme stehen noch aus.