Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ratssitzung in Ganderkesee FDP kritisiert Kostenentwicklung bei Freibad-Sanierung in Ganderkesee

Von Thomas Deeken | 27.09.2019, 16:22 Uhr

Der Ganderkeseer Rat hat über den zweiten Nachtragshaushalt abgestimmt. Außerdem gab es bei der SPD einen Wechsel: Ulf Moritz ist künftig für Dieter Strodthoff dabei.

Der Sanierung des Freibads und dem Bau des Kursbeckens habe die FDP – wenn auch mit Bauchschmerzen – damals zu geschätzten Kosten in Höhe von rund 7,5 Millionen Euro ja noch zugestimmt. Damit, dass sich das Projekt jetzt auf über zehn Millionen Euro verteuern und für Freibad, Becken und Technik vorsorglich die sogenannte Verpflichtungsermächtigung pauschal um 350.000 auf 750.000 Euro erhöht werden soll, seien die Liberalen aber nicht einverstanden. Das hat Fraktionschefin Marion Daniel am Donnerstagabend im Gemeinderat betont. Deshalb gab es seitens ihrer Fraktion auch keine Zustimmung für den zweiten Nachtragshaushalt. Die Fraktion enthielt sich vielmehr bei der Abstimmung. Sie sagte aber auch nicht nein, weil es Projekte wie den Breitbandausbau gibt, die finanziell zu unterstützen seien. Ihr Kommentar: „Das kostet halt was. Und wir hinken stark hinterher.“

Brakmann gegen möglichen Baustopp

Alle anderen Fraktionen stimmten dem Nachtragshaushalt zu – sogar die Grünen: 350.000 Euro seien zwar kein Pappenstiel, aber das Freibad-Projekt sei nicht mehr aufzuhalten, sagte der Fraktionsvorsitzende Dr. Volker Schulz-Berendt. Auch SPD-Chef Werner Brakmann erklärte: „Mehrkosten werden wir allemal nicht vermeiden. Wir wollen aber keinen Baustopp und keine Verzögerung bei der Eröffnung.“

Wessel: Künftig genauer hinschauen

Von der CDU kam ebenfalls ein klares Ja zum Projekt. Fraktionschef Ralf Wessel erinnerte aber einmal mehr daran, künftig – mit der angekündigten schwächeren Wirtschaftslage – genauer auf die Ausgaben zu schauen.

Mehrere einstimmige Beschlüsse

Einstimmige positive Beschlüsse gab es beim Bebauungsplan „Nördlich An der Bahn, westlich Wellenhofsweg“, wo das neue Bookholzberger Feuerwehrgerätehaus gebaut werden soll. Alle Fraktionen waren dafür, dass sich die Oberschule an der Ellerbäke in Bookholzberg von ihrem verpflichtenden Ganztagskonzept verabschieden darf. Und es gab keine Gegenstimme beim Projekt Erweiterung der Grundschule Dürerstraße. Dort sollen zwei Hortgruppen eingerichtet werden und ein neues Gebäude für den Musik- und Werkunterricht entstehen.

Grüne für Spielplatz

Vier Nein-Stimmen von Grünen und Linke gab es dagegen bei der Änderung des Bebauungsplanes „Hoykenkamp, Auf dem Kornkamp“. Dort soll auf einem Grundstück, das bisher immer als Fläche für einen Spielplatz vorgesehen war, ein Wohnhaus entstehen. Dazu Schulz-Berendt: „Es ist nicht hinnehmbar, dort keinen Spielplatz zu bauen.“ FDP-Fraktionschefin Daniel verwies in diesem Zusammenhang allerdings auf Spielmöglichkeiten beim Kindergarten in der Nähe.

Moritz für Strodthoff

Änderungen im Rat gab es ebenfalls: SPD-Ratsherr Dieter Strodthoff hat aus privaten Gründen auf sein Mandat verzichtet. Für ihn ist ab sofort Ulf Moritz mit dabei.