Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vorlesewettbewerb in Ganderkesee Junge Vorleser machen der Jury die Entscheidung schwer

Von Martina Brünjes | 03.12.2019, 20:13 Uhr

Sie waren schon die Sieger in ihren Klassen, jetzt sind beim Vorlesewettbewerb an der Oberschule Ganderkesee die sechs Finalisten aus dem sechsten Jahrgang gegeneinander angetreten. So entschied sich die Jury.

Sie ist jetzt ganz offiziell die beste Vorleserin im sechsten Jahrgang an der Oberschule Ganderkesee: Elisa-Marie Radtke hat am Dienstag den Vorlesewettbewerb des Börsenvereins Deutscher Buchhandel an ihrer Schule gewonnen.

Insgesamt sechs Teilnehmer aus den drei sechsten Klassen an der Oberschule Ganderkesee traten vor die Jury. Vergeben wurden der erste und zweite Platz. Urkunden erhielten alle Teilnehmer, denn alle sechs sind ja schon Klassensieger. Vom Buchhändler Jens Stöber als Mitglied der Jury gab es zusätzlich zu den Urkunden für alle Teilnehmer einen Buchpreis.

Geballte Lesekompetenz in der Jury

In den drei sechsten Klassen nahmen zuvor alle Schüler am Auswahlverfahren für den Vorlesewettbewerb teil. Jeder Schüler stellte ein Buch im Buchreferat vor und las daraus. Jede Klasse bestimmte zwei Sieger. Diese traten dann gestern vor die Jury. Jurymitglieder waren neben Jens Stöber Tomke Thea Oltmanns, Deutschlehrerin der Oberschule Ganderkesee, Sigrid Kautzsch, Leiterin der Gemeindebücherei Ganderkesee, und Britta Lehmann als Vertreterin des Fördervereins der Oberschule Ganderkesee.

Insgesamt fünf Minuten Vorlesezeit

Jeder Teilnehmer musste zwei Texte lesen. Zunächst galt es, einen dreiminütigen geübten Text aus einem Buch, das die Schüler selber wählen durften, vorzulesen. Mit dabei waren Bücher wie „Mia und das Mädchen vom anderen Stern“ und „Mein Lotta-Leben“. Dann kam die schwierigere Aufgabe: ein den Schülern nicht bekannter Text aus dem Buch „Survival, verloren im Amazonas“. Hierfür waren pro Teilnehmer zwei Minuten angesetzt.

Der Weg nach Berlin

Die Jury diskutierte eine ganze Weile, bis sie die zwei Siegerinnen bekannt gab. „Ihr habt die geübten Texte sehr gut vorbereitet, die Entscheidung fiel uns sehr schwer und konnte auch erst anhand der ungeübten Texte gefällt werden“, lobte die Jury. Den zweiten Platz belegte Lana Hillmann. Der erste Platz ging an Elisa-Marie Radtke, sie wurde besonders für die Betonung und Interpretation des Textes gelobt.

Für die erstplatzierte Schülerin geht es nun in die nächste Runde. Ende Januar 2020 finden die Kreisentscheide statt. Jeweils für die Sieger geht es dann zum Bezirksentscheid, dann folgt der Landesentscheid, und die besten Vorleser treffen sich schließlich zum Finale vom 22. bis 24. Juni 2020 in Berlin.