Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Drei Autos beteiligt Drei Personen bei schwerem Unfall in der Gemeinde Hatten verletzt

Von Stefanie Jürgensen | 10.03.2020, 21:27 Uhr

Drei Personen wurden Dienstagnachmittag bei einem Unfall in Streekermoor an der Kreuzung Mühlenweg/ Borchersweg verletzt: zwei Erwachsene erlitten leichte, eine Frau schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilt.

Bei dem Unfall kollidierten drei Autos, zwei kamen auf der Kreuzung, eins im Straßengraben zum Stehen. Gegen 14.40 Uhr wollte ein 43-jähriger Opelfahrer aus der Gemeinde Hude, der auf dem Mühlenweg in Richtung Sandkrug fuhr, den Borchersweg überqueren und übersah dabei den Renault einer 46-jährigen Hattenerin, die auf dem vorfahrtberechtigten Borchersweg aus Richtung Oldenburg kam. Die beiden Autos stießen zusammen, teilt die Polizei mit. Dabei wurde der Renault nach rechts gedrückt und stieß gegen einen Mercedes, der an der Kreuzung auf dem Mühlenweg wartete. Der Mercedes, den eine 38-jährigen Hattenerin fuhr, wurde durch die Wucht des Aufpralls in den Straßengraben geschoben.

Fahrertür und B-Säule entfernt

Um 15.13 Uhr wurde ein Großaufgebot von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei zu der Unfallstelle alarmiert, wie die Feuerwehr Sandkrug berichtet. Die schwer verletzte Renaultfahrerin musste von der Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden. Dafür wurden die Fahrertür und die B-Säule komplett entfernt, so die Feuerwehr. Alle drei Fahrer wurden mit dem Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht, berichtet die Polizei. Der Opelfahrer und die Mercedesfahrerin konnten das Krankenhaus nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen. Die schwerer verletzte Renaultverfahrerin verblieb im Krankenhaus.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 15.000 Euro. Alle drei Autos mussten abgeschleppt werden. Gegen 16.15 Uhr konnte die teilweise gesperrte Kreuzung wieder freigegeben werden. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam laut Polizei es nicht. Neben der Feuerwehr Sandkrug, die mit vier Fahrzeugen und 27 Kameraden ausgerückt war, waren drei Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug der Malteser Sandkrug sowie der Feuerwehr Oldenburg im Einsatz, teilt die Feuerwehr mit.