Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Von Großeltern übersehen Ahlhorner Feuerwehr findet Kind in verrauchtem Haus

Von Sascha Sebastian Rühl | 25.02.2019, 20:21 Uhr

Durch ihr umsichtiges Vorgehen hat die Freiwillige Feuerwehr Alhorn am Montagnachmittag Schlimmeres verhindert. Bei der Duchsuchung eines angeblich leeren, aber verrauchten Hauses fanden die Retter ein schlafendes Kind vor.

Zu einem Garagenbrand am Espenweg ist die Freiwillige Feuerwehr Ahlhorn am Mittwoch gegen 16 Uhr ausgerückt. Wie Ortsbrandmeister Carsten Rönnau berichtet, waren wohl durch einen Kurzschluss Gegenstände in einem als Abstellraum genutzten Anbau eines Hauses in Brand geraten. "Auch das Wohnhaus war stark verraucht", erzählt Rönnau. Nach Angaben der Bewohner sollte sich niemand mehr im Haus befinden. "Doch bei der Durchsuchung haben wir noch ein Kind im Bett schlafend vorgefunden."

Großeltern irren sich

Die Großeltern des Jungen seien sich sicher gewesen, dass niemand mehr im Haus sei. Nach Angaben des Ortsbrandmeisters lebt eine größere Familie in dem Haus. Der Junge wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, die Feuerwehr war bis 17.30 Uhr mit sechs Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort.