Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

10. Frühlingsmarkt Wetter hat Laune der Bookholzberger nicht vermiest

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 23.04.2016, 15:37 Uhr

Dietmar Mietrach und Bodo Hedemann vom Vorstand des Vereins „Wir in Bookholzberg“ (WiB) waren am Ende gut gelaunt. „Nach den Horrormeldungen durch die Wettervorhersorge für diesen Sonntag hatten wir zuerst Schlimmeres für den Frühlingsmarkt erwartet“, sagte WiB-Vorsitzender Mietrach, unter dessen Regie der inzwischen zehnte Markt in Bookholzberg organisiert worden war.

Mietrachs Fazit: Er sei insgesamt zufrieden, zumal er sich wegen des Wetters mit heftigen Graupelschauern schon frühzeitig auf weniger Besucher und auch auf weniger Flohmarkt-Händler eingestellt habe.

Besucher aus der Wesermarsch ausgeblieben

Er habe auch im Voraus gewusst, dass diesmal wegen der Sanierung der Ortsdurchfahrt und wegen der Straßensperre für alle Fahrzeuge aus dem Norden deutlich weniger Besucher aus der Wesermarsch nach Bookholzberg kommen würden. Das sei sicherlich für viele zu umständlich gewesen, sagte auch WiB-Kassenwart Hedemann.

Rockmusik mit der Gruppe Stone(d)washed

Trotzdem: Mühe und Aufwand hätten sich gelohnt, diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen, bei der diesmal auf der dk-Bühne die Gruppe Stone(d)washed mit Rock-Oldies den Ton angab.

Hunderte zum Schluss bei der Verlosung

Ganz begeistert war Mietrach zum Schluss der Veranstaltung. Da kamen bei plötzlich strahlendem Sonnenschein Hunderte zur Verlosung, um einen von zwölf Preisen zu gewinnen. Vom 250-Euro-Gutschein über eine Fahrt mit dem dk-Heißluftballon bis hin zum iPad Mini und weiteren Gutscheinen ging alles ruckzuck weg.

Flohmarkt bleibt auch künftig kostenlos

Auch im nächsten Jahr möchte der WiB-Vorstand bei seinem Frühlingsmarkt-Konzept bleiben. Ganz wichtig sei, dass die Flohmarkt-Händler weiterhin keine Standgebühr bezahlen müssten und dass 2017 ausnahmsweise nicht am letzten Sonntag im April gefeiert werden soll. Der Markt findet dann nicht am 30., sondern schon am 23. April statt – wegen der vielen Maifeiern in der Umgebung.