Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

12-Jähriger schreibt Drehbuch Filmdreh mit Steffen Groth in Huntlosen

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 17.08.2016, 14:15 Uhr

Spektakulärer Dreh bei Huntlosen: Der zwölfjährige Autor und Co-Regisseur Lars Reinhardt arbeitet dort mit Profis an einem Spielfilm rund um Martin Luther. Steffen Groth spielt auch mit.

Es soll zwar kein Film über Martin Luther werden. Wohl aber kommt dem Reformator eine Schlüsselrolle zu. So sieht es das Drehbuch des zwölfjährigen Nachwuchsautors und Co-Regisseurs Lars Reinhardt vor, und so wünscht es sich auch Regisseur Manfred Scholz, der den Jungen um das Skript gebeten hatte. Die Dreharbeiten für den Spielfilm mit dem Arbeitstitel „Fehlerlos!?“ laufen seit Wochen auf Hochtouren.

Ehrenamtliche Filmcrew legt sich in Huntlosen ins Zeug

Als Drehort dient der ausnahmslos ehrenamtlich arbeitenden Filmcrew das Gelände der Sport- und Bewegungsschule „GangArten“ an der Grenze zu Huntlosen. Noch vor Ostern des kommenden Jahres, so das erklärte Ziel, soll das geneigte Publikum die Premiere des Streifens im Bremer Cinemaxx bewundern dürfen. Außerdem werden Bürgersender wie „Oldenburg eins“ den Film zeigen.

Steffen Groth spielt bei Film „Fehlerlos!?“

Nicht zuletzt die Anwesenheit des Schauspielers Steffen Groth ( „Einmal Hans mit der scharfen Soße“ , „Großstadtrevier“) auf dem Filmset der „GangArten“ dürfte letzte Zweifel skeptischer Beobachter ob der Ernsthaftigkeit des Unterfangens längst beseitigt haben. Groth spielt in dem Film niemand Geringeres als Martin Luther, genauer: jenen Martin Luther, der 1521 als Vogelfreier unter dem Namen „Junker Jörg“ durch die Wälder zog.

Geheimnis um Filmhandlung in Huntlosen

In „Fehlerlos!?“ begegnet er dabei einem 13-jährigen Mädchen, der Tochter eines Schmieds, dessen Familie im Zentrum des Geschehens steht. Viel mehr zur Handlung verraten Lars Reinhardt, seine Mutter Sabine Reinhardt und Manfred Scholz vorerst nicht, wohl aber, dass der Film eine frei erfundene Geschichte erzählen wolle, die dennoch ein bisschen von jenem Geist wiedergebe, welcher zur Reformationszeit geherrscht haben müsse.

„Lars kann Geschichten erzählen“

„Wenn es Martin Luther nicht gegeben hätte, dann würde unser Leben heute anders aussehen“, ist Lars überzeugt. Als Schüler der katholischen Liebfrauen-Schule Oldenburg hat er sich in der sechsten Klasse intensiv im Religionsunterricht mit Luther auseinandergesetzt. Die so erworbenen Kenntnisse, verrät er, habe er im Frühjahr gemeinsam mit seiner Mutter in ein Drehbuch umgemünzt. „Ich wusste einfach, dass Lars Geschichten erzählen kann“, erklärt Manfred Scholz, weswegen er gerade den zwölfjährigen Jungen um ein Filmskript gebeten hat. Scholz, von Beruf Sportredakteur, kennt Lars durch die Stage-Akademie in Oldenburg, wo beide zusammen Musicalunterricht genommen haben. Auch, so Scholz weiter, habe er gewusst, dass Mutter Sabine ihrem Sohn beim Schreiben zur Seite stünde: Sabine Reinhardt hat sich bereits als Kinderbuchautorin hervorgetan.

Zwölfjähriger diktiert Drehbuch

Das Skript zu „Fehlerlos!?“ aber, beteuert sie, habe ihr der Sohn mehr oder weniger diktiert. Sie sei sich wie eine Sekretärin vorgekommen, so Reinhardt eher stolz als gekränkt. Ohnehin sei sie überwältigt, welche gewaltige Lawine die ehedem kleine Film-Crew um Manfred Scholz und ihren Sohn losgetreten habe. Mit Mathias Hilbig vom Bremer Schnürschuh-Theater werde in den kommenden Tagen ein weiterer professioneller Schauspieler bei „GangArten“ aufschlagen, um mitzuwirken. „Diesen Sommer werde ich nie vergessen“, sagt Reinhardt. Umso weniger wohl, als der Film sie letztlich immer wieder an die Ereignisse erinnern wird: Auch, wenn ihr Sohn nicht vor, sondern hinter den Kulissen die Strippen gezogen hat.