Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

15-jähriges Bestehen in Ganderkesee Freie Wähler wollen Politik der Nähe und des Anstandes

Von Thomas Deeken | 22.07.2015, 15:56 Uhr

Die Freien Wähler Ganderkesee wollen auch in Zukunft für eine Politik der Nähe und des Anstandes eintreten. Das hat Vorsitzender Arnold Hansen am Mittwoch, 22. Juli, zum 15-jährigen Bestehen der Wählergemeinschaft betont.

Es gelte auch künftig, Region, Heimat und Ehrenamt zu stärken und die lokale Wirtschaft zu fördern, sagte Hansen. Außerdem setzen sich die Freien Wähler für wohnortnahe Pflege sowie gegenseitige Rücksichtnahme und Hilfe bei Bedürftigkeit ein.

Kinderbetreuung und Freibadsanierung

Als wichtigste Themen nannte Hansen den Ausbau der Kinderbetreuung, die Sanierung des Freibades und die Gemeindeentwicklung unter Berücksichtigung des demografischen Wandels. Außerdem müssten das Verkehrskonzept weiterentwickelt und die Verkehrsinfrastruktur, insbesondere im ländlichen Wegebau, verbessert werden. Darüber hinaus gebe es die große Aufgabe, Flüchtlinge in der Gemeinde unterzubringen und zu integrieren.

Bürgermeisterin gratuliert

Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas, die wie viele Ratskollegen und weitere Gratulanten in die Ganderkeseer Geschäftsstelle gekommen war, wies zunächst auf vergangene Tage hin, „die eine gewisse Würze hatten“. Inzwischen sei die Wählergemeinschaft für sie „gradlinig, verlässlich und in der politischen Landschaft der Gemeinde fest etabliert“. Außerdem hob sie die Bereitschaft zum Dialog und zu Kompromissen hervor.

Derzeit 30 Mitglieder

Die Freien Wähler haben derzeit 30 Mitglieder. Bei der Kommunalwahl 2017 wollen sie ihr Ergebnis von 2011 (10,12 Prozent, vier Ratsmandate) möglichst ausbauen, sagte Hansen.