Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

17 Projekte für 2018 im Visier Gemeinde Ganderkesee will rund zwölf Millionen investieren

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 19.10.2017, 23:30 Uhr

Die positive Entwicklung der vergangenen Jahre setzt sich weiter fort. Das hat Bürgermeisterin Alice Gerken am Donnerstagvormittag bei der Vorstellung des Haushaltsplans 2018 betont. Beim Ergebnishaushalt weist der Etat fürs nächste Jahr einen Überschuss in Höhe von knapp 1,3 Millionen aus.

Einen kräftigen Anschub soll es im Bereich Investitionen geben. Nach 5,3 Millionen Euro für dieses Jahr will die Gemeinde 2018 rund zwölf Millionen Euro investieren. Um die 17 Projekte wie geplant auch umsetzen und den Finanzhaushalt ausgleichen zu können, wird nach Darstellung von Alice Gerken mit einer Kreditaufnahme in Höhe von rund 2,19 Millionen Euro gerechnet. Nach Abzug der Tilgung würde sich eine Nettneuverschuldung in Höhe von etwa 1,22 Millionen Euro ergeben. Es sei aber noch gar nicht raus, ob die Kreditermächtigung tatsächlich aufgenommen werden muss.

„Große Summen für die Kleinsten“

Bei den Investitionen sei „eine große Summe für die Kleinsten vorgesehen“, betonte die Bürgermeisterin. So sollen unter anderem im nächsten Jahr 1,1 Millionen Euro – und 2019 noch einmal 800.000 Euro – für Umbauarbeiten an der Grundschule Lange Straße zur Verfügung gestellt werden. Zu den großen Posten zählen außerdem die beiden Kindertageseinrichtungen in den Baugebieten Bargup in Bookholzberg und südlich der Oldenburger Straße in Ganderkesee mit Kosten in Höhe von rund 1,64 beziehungsweise 2,2 Millionen Euro. Eigentlich sollten beide Kitas gleichzeitig entstehen. Die Einrichtung in Bookholzberg werde allerdings eher fertig. Für die Sanierung des Freibades und den Bau eines Kursbeckens stehen zusammen 760.000 Euro für 2018 auf dem Investitionsplan. Der Löwenanteil für dieses 8,55-Millionen-Euro-Projekt taucht allerdings erst bei den Ausgaben 2019 auf. Daher ist dann auch mit einer deutlich höheren Nettoneuverschuldung zu rechnen.

Feuerwehr, Gewerbegebiete und Straßenausbau

Große Investitionen sind außerdem im Bereich Feuerwehr mit Fahrzeuganschaffungen und Neubau in Bookholzberg vorgesehen. Außerdem will die Gemeinde viel Geld für Gewerbegebiete mit den Schwerpunkten Bookhorn und Westtangente sowie für den Straßenausbau – unter anderem mit dem Ausbau der Fockestraße und des Hohenkamps zwischen Nutzhorner Straße und Bahn – ausgeben.

Weniger Schulden zum Ende 2017 erwartet

Übrigens: Die Schulden werden sich voraussichtlich erst einmal verringern, könnten sich aber 2018 und 2019 wieder erhöhen. Wegen des Kredites für den Ratshauskauf und anderer Kredite wird zum Ende dieses Jahres ein Stand in Höhe von 16,6 Millionen Euro erwartet (2016: 17,6 Millionen, prognostiziert für 2018 und 2019: 17,8 beziehungsweise 23,0 Millionen).

Grünes Licht für Freibadsanierung

 Am Donnerstagabend schlossen sich die Mitglieder des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaft dem Votum des Sozialausschusses vom Vortag an: Ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen gaben auch sie grünes Licht für Freibadsanierung und Kursbecken. Ralf Wessel (CDU) betonte allerdings, dass man beim Kursbecken so finanzieren sollte, dass der Haushalt nicht belastet wird. Außerdem stimmten die Politiker bei einer Gegenstimme dem zweiten Nachtragshaushaltsplan 2017 zu. Nur Dr. Volker Schulz-Berendt (Grüne) war wegen der Erweiterung des Gewerbegebietes Westtangente dagegen.

 Zum Thema Finanzen lesen Sie hier mehr.