Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

18-Jähriger stürzt tief hinab Flucht vor der Polizei endet in Hude mit schweren Verletzungen

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 02.08.2016, 15:02 Uhr

Auf der Flucht vor der Polizei hat sich ein 18-Jähriger am Dienstagvormittag gegen 11 Uhr in Hude so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde. Der Verletzte könnte ein gesuchter Einbrecher sein.

Nach Polizeiangaben hatte eine aufmerksame Zeugin zuvor gemeldet, dass sie einen jungen Mann beobachtet hätte, der sich an einem Nachbarhaus in der Jahnstraße zu schaffen machen würde. Nur wenige Minuten später trafen eingesetzte Polizeibeamte einen Mann auf der Jahnstraße an, auf den die angegebene Personenbeschreibung passte und kontrollierten diesen.

Sprung in den Abgrund

Nachdem der 18-Jährige den Beamten ein Dokument überreicht hatte, floh er augenblicklich über die Hohe Straße und sprang über einen Jägerzaun direkt in den Abgrund. Dahinter liegt nämlich eine etwa fünf Meter tiefe Böschung, an deren Ende ein Metallzaun steht. Der Flüchtende fiel die Böschung hinab und prallte gegen den Metallzaun. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen zu, sodass schließlich ein Rettungshubschrauber alarmiert wurde, der den Verletzten in ein Krankenhaus brachte. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.

Die Bergung des 18-Jährigen war so schwierig, dass auch die Feuerwehr eingesetzt wurde. Die mit vier Fahrzeugen angerückten 17 Feuerwehrleute mussten zunächst den Zaun auf einer Länge von mehreren Metern beseitigen, um an den Unglücksort zu gelangen. Mit einer Schlepptrage seilten sich die Rettungskräfte zu dem mehrere Meter unter ihnen liegendem Mann ab. Auch Steckleitern wurden dabei eingesetzt.

Ist der Flüchtige ein gesuchter Einbrecher?

Warum der junge Mann floh, steht bislang noch nicht fest. Erste Ermittlungen ergaben aber, dass er einen Rucksack mit diversen Gegenständen, unter anderem Schmuck bei sich trug. Ferner wurde der Polizei ein Einbruch in der Hohen Straße gemeldet, der vermutlich in den Morgenstunden verübt wurde. Inwiefern ein Tatzusammenhang besteht, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.