Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

20 „Chromebooks“ für regioVHS Computer für Sprachkurse in Ganderkesee gespendet

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 08.06.2016, 19:54 Uhr

Mit Unterstützung seiner eigenen Wohltätigkeitsorganisation NetHope hat der Internetriese Google 500 tragbare Computer an die niedersächsischen Volkshochschulen im Rahmen des Projekts „Reconnect“ verteilen lassen. 20 davon sind am Mittwoch in Ganderkesee angekommen.

Bundesweit sollen es im kommenden halben Jahr gar 25.000 sein.

„Chromebooks“ fürs Internet

Die kleinen „Chromebooks“, deren Daten und Einstellungen nur im Internet gespeichert sind, helfen nun auch in Ganderkesee, den Sprachunterricht für Flüchtlinge modern und effizient abzuhalten.

Moderner Sprachunterricht

Gestern erhielten regioVHS-Programmbereichsleiter Andreas Lembeck und sein Dozententeam 20 der handlichen Geräte zur Einarbeitung. Sie liegen größenmäßig irgendwo zwischen einem Netbook und einem Smartphone.

„Alle Flüchtlinge haben Smartphones“

„Alle Flüchtlinge haben Smartphones“, stellte Lembeck fest. Da sei es angebracht, eine Unterrichtsform anzubieten, die es sowohl am Wohnort als auch in der VHS ermögliche, gleichartig zu lernen.

Ständige Internetanbindung

Durch die ständige Internetanbindung sei es heute möglich, den interaktiven Lehrstoff samt Videos und Audiodateien im Kurs als Computeranwendung und außerhalb als App für das Smartphone anzubieten.

-Zugang zu Bildungsressourcen

Die Lernsoftware stammt übrigens von den Volkshochschulen selbst. Aufgerufen wird sie aber über den Google-Browser „Chrome“. Durch den erleichterten Online-Zugang zu Bildungsressourcen und -inhalten will Google nach eigenen Angaben bei der Aus- und Weiterbildung von Hunderttausenden von Flüchtlingen helfen.