Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

2016 größte Bank im Kreis Oldenburg Volksbanken in der Gemeinde Ganderkesee fusionieren

Von Thorsten Konkel | 03.06.2015, 17:52 Uhr

Die Absicht, die Volksbank Ganderkesee-Hude mit der Volksbank Bookholzberg-Lemwerder zum 1. Januar 2016 zu verschmelzen hat Vorstand Jürgen Kikker (Hude) gestern anlässlich der Bilanzpresskonferenz der Genossenschaftsbank mit Sitz in Ganderkesee und Hude angekündigt.

Die neue Bank werde dann ein Bilanzvolumen von etwa 560 Millionen Euro haben und 150 Mitarbeiter beschäftigen. Fest stehe, dass mit der Fusion keine Arbeitsplätze abgebaut werden sollten. Auch das Filialnetz und die Geschäftsbereiche sollten erhalten bleiben.

Neuer Name noch unklar

Rechtlich in trockenen Tücher ist die Fusion noch nicht: „Die genauen Modalitäten und auch der Name der neuen Bank müssen noch festgelegt werden, über die Fusion abstimmen werden die Vertreterversammlungen“, benannte Kikker den Stand der Planungen.

Vielschichtige Gründe für Fusion

Die Gründe für den Zusammenschluss seien vielschichtig: einerseits steigende Anforderungen und Reglementierungen durch die Europäische Union verbunden mit dem von der EZB anhaltend niedrig gehaltenen Zinsniveau. Andererseits arbeite man auf lokaler Ebene seit Langem gut mit den Bookholzbergern zusammen, unter anderem bei der gemeinsamen Immobilientochter Geno.

Hochzeit starker und gesunder Banken

Beide Kreditinstitute seien „gesund und stark“, betonte Vorstandskollege Oliver Frey (Ganderkesee) und legte die Bilanz vor: Nachdem die Volksbank Bookholzberg-Lemwerder bereits am Mittwoch letzter Woche für 2014 hervorragende Zahlen sowie ein überdurchschnittliches Wachstum bei den Kreditvergaben und den Einlagen vermelden konnte (dk berichtete), zog die Volksbank Ganderkesee-Hude nach: Auch sie hat längst die für 2019 gesetzlich vorgegebenen Eigenkapitalanforderungen erreicht. Frey: „Wir haben gut Speck auf den Rippen.“

Gutes Jahr für Volksbank

Und auch die erteilten Kredite stiegen um 5,74 Prozent auf 291,3 Millionen Euro. Die Kundeneinlagen erhöhten sich um zehn Millionen Euro (3,83 Prozent) auf 271,3 Millionen Euro. Frey: „Es war ein sehr gutes Jahr.“ Die Rendite für die 10.591 Mitglieder: 5,25 Prozent. In den letzten vier Jahren habe die Bank ihre Bilanzsumme um 55 Millionen Euro steigern können. Für 2014 gibt das Institut seine Bilanzsumme mit 411 Millionen Euro an. „So betrachtet ist die Volksbank Ganderkesee-Hude die größte Genossenschaftsbank im Landkreis Oldenburg und der Stadt Delmenhorst“, betonte Oliver Frey. Die Bank führe damit die „Arbeitsgemeinschaft der Genossenschaftsbanken Oldenburg-Land und Delmenhorst“ (G.O.L.D.) an, sagte Kikker.

Auch größte Bank in der Wesermarsch

Mit der Fusion werde die neue Bank darüber hinaus auch zur größten Genossenschaftsbank in der Wesermarsch.