Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

225 Firmen werden angeschlossen Glasfaserausbau im Landkreis Oldenburg beginnt

Von Dirk Hamm | 18.01.2018, 22:51 Uhr

Im Landkreis Oldenburg sollen bald 225 Unternehmen per Glasfaser mit schnellem Internet versorgt werden. Die EWE will dann die Privathaushalte anbinden.

Die Glasfaser kommt – das ist am Donnerstag mit einem ersten Spatenstich im Gewerbegebiet Düngstruper Straße in Wildeshausen signalisiert worden. Landrat Carsten Harings brachte damit die ersten Baumaßnahmen für den geförderten Breitbandausbau im Landkreis Oldenburg symbolisch auf den Weg. Im ersten Schritt werden in sechs Landkreis-Kommunen 225 Unternehmen direkt an das Glasfasernetz angeschlossen.

Direktanschlüsse in Gewerbegebieten

Den Zuschlag für den Ausbau des schnellen Internets in der Region hat der Telekommunikations- und Energieanbieter EWE erhalten. Laut Mitteilung des Unternehmens wird EWE in einem ersten Schritt Glasfaserdirektanschlüsse in folgenden Gewerbegebieten legen: Gustav-Weißkopf-Straße in Ganderkesee, ehemaliger Fliegerhorst in Ahlhorn, Am Brink in Großenkneten, Amtsacker in Harpstedt, Heidkamper Weg und Auf dem Brink in Neerstedt, Holler-Neuenwege und Kirchkimmen Ost in Hude sowie „Beim grauen Immenthun“ und Düngstruper Straße in Wildeshausen. Die so ausgestatteten Firmen erhalten laut EWE „sehr schnelle, stabile und zukunftssichere Internetverbindungen“.

Glasfaser ist wichtiger Standortfaktor

Landrat Carsten Harings begrüßte den Beginn des Breitbandausbaus, in den EWE nach eigenen Angaben in den nächsten Jahren 1,2 Milliarden investieren will, und betonte, dass schnelle Internetverbindungen „auch in ländlichen Regionen ein wichtiger Standortfaktor“ sind.

Internetausbau geht noch weiter

Insgesamt sieht der geförderte Ausbau der digitalen Infrastruktur im Landkreis Oldenburg vor, dass mehr als 3800 Privathaushalte und Unternehmen in weißen Flecken profitieren. „Der weitere Internetausbau wird später in diesem Jahr gestartet“, erklärte Harings. Um noch mehr Haushalte anzubinden, verhandelt EWE auch mit anderen Unternehmen über Ko-Investitionslösungen und setzt auf einen partnerschaftlichen Ausbau mit den Kommunen.

Anbieter gründen Gemeinschaftsunternehmen

Ein erster Meilenstein sei dabei bereits erreicht worden, so EWE-Sprecher Mathias Radowski: Im Dezember 2017 gaben EWE und Deutsche Telekom ihre Absicht bekannt, ein Gemeinschaftsunternehmen zu gründen, um den Glasfaserausbau im Nordwesten voranzutreiben.