Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

25 Jahre Kirchenchor in Schönemoor Volle Kirchenbänke zum Jubiläum der Kantorei

Von Dirk Hamm | 12.06.2017, 19:36 Uhr

Seit 25 Jahren setzt die Kantorei in der Kirchengemeinde Schönemoor über die Begleitung der Gottesdienste hinaus immer wieder besondere musikalische Akzente.

Aus Anlass des Jubiläums hatte Chorleiter Ralf Mühlbrandt am Sonntag zu einem Sommerkonzert in die St.-Katharinen-Kirche eingeladen. Und nicht zum ersten Mal bei Konzerten der Kantorei waren die Kirchenbänke bis zum letzten Platz gefüllt.

Händel zum fröhlichen Einstieg

Mühlbrandt hatte ein ausgesprochen vielschichtiges Programm zusammengestellt, das einen Querschnitt bot aus dem geistlichen ebenso wie weltlichen Repertoire des Chores. Zum fröhlichen Einstieg wurde Georg Friedrich Händel gewählt: „Singet, springet, jubilieret“. Es erklang Chormusik aus verschiedenen Epochen, dazwischen setzte sich der Chorleiter an die Kirchenorgel und spielte eine zeitgenössische Orgelsonatine ebenso wie ein Beatles-Medley.

Auch Stücke zum Mitsingen

Auch einige traditionelle Weisen wurde in das Programm eingebaut, wie etwa der britische Folksong „Early One Morning“ oder das spanische Lied „Ma Julieta Dama“ aus dem 15. Jahrhundert. Mehrfach gab es Gelegenheit für das Publikum, mitzusingen, so auch bei der Vertonung des berühmten „Abendlieds“ von Matthias Claudius („Der Mond ist aufgegangen“).

Mühlbrandt von Beginn an Chorleiter

Als die Kantorei 1992 gegründet wurde, ging eine längere Durststrecke für die Schönemoorer ohne eigenen Kirchenchor zu Ende. Von Beginn an prägte Ralf Mühlbrandt als Kantor den gemischten Chor und entwickelte ihn in der Stimmbildung und mit dem Einstudieren auch moderner Stücke weiter. „Wir können stolz sein auf diesen Chor“, sagt Pastorin Susanne Wöhler. Am Chorleiter schätze sie besonders, dass er auch solistisch singen und zudem Chorsätze schreiben und komponieren kann.

Umstrukturierung bereitet Probleme

All das sei für eine kleine Kirchengemeinde „nicht selbstverständlich“. Die Kehrseite laut Wöhler: „Das muss finanziert werden. Da kämpfen wir für, nachdem durch die Umstrukturierung der Kirchenmusik in der Oldenburgischen Kirche vieles in die Zentren gewandert ist.“ Die Gemeinde springt selbst in die Bresche, mithilfe von Spenden, Kollekten und des Engagements des Förderkreises Kirchenmusik. In letzterem seien zusätzliche Mitglieder sehr willkommen, so Wöhler.

Jeden Montag wird geprobt

Die Kantorei von St. Katharinen, die derzeit 30 Frauen und Männer als Mitglieder zählt, probt außerhalb der Ferien jeden Montag um 20 Uhr in der Pastorei, Schönemoorer Dorfstraße 10. Wer mitsingen möchte, kann unangemeldet zu einer Chorprobe kommen.