Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

26 neue Kabelverzweiger für Hude Huder können sich schnelles Internet ins Haus holen

Von Reiner Haase | 26.01.2015, 17:22 Uhr

Ab Sommer 2015 sollen 92 Prozent der Huder Haushalte Zugang zum schnellen Internet haben. Laut Gemeinde und EWE ist das ein Spitzenwert in der Region.

Der Telekommunikationsanbieter EWE Tel bringt im Laufe des nächsten halben Jahres fast 2000 Huder Haushalte einen entscheidenden Schritt näher ans schnelle Internet. „Wir schließen im Sommer 26 Kabelverzweiger ans Breitbandnetz“, berichtete Andreas Roshop, Kommunalbetreuer der EWE, gestern im Huder Rathaus. Weil herkömmliche Kupferkabel zum letzten Knotenpunkt durch leistungsfähigere Glasfaserkabel ersetzt würden, ermögliche das je nach Qualität und Ausbau der Hausleitungen Bandbreiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde.

„Schnelle Internetverbindungen sind mittlerweile sowohl für Unternehmen als auch für private Haushalte zu einem wesentlichen Standortfaktor geworden. Daher begrüßen wir das Engagement von EWE TEL und freuen uns auf hohe Bandbreiten“, sagt Bürgermeister Holger Lebedinzew. Wirtschaftsförderer Roland Arndt nennt Zahlen: Ab Sommer hätten 92 Prozent der 6400 Huder Haushalte die Möglichkeit, sich das schnelle Internet ins Haus zu holen. „Vielleicht erreichen wir durch die geplante Breitband-Offensive des Landkreises Oldenburg 100 Prozent“, hofft er. „Ein Glasfaserkabel verläuft quer durch die Gemeinde“, erklärt Roshop die einer Stadt vergleichbare Quote in Hude. Die Gemeinde erreiche einen Spitzenwert in der Region.

Die Umstellung vom Standard ADSL auf VDSL ermögliche saubere Datenübermittlung auf Rechner, Laptop, Tablet, Smartphone und Smart-TV, erläutert EWE-Juniorvertriebsleiter Thomas Dietrich. Er empfiehlt auch dem Bürgermeister und dem Wirtschaftsförderer, über das neue Angebot für ihre Haushalte nachzudenken. Beide wohnen im Bereich Hohelucht. Bei den Lebendinzews kommen zurzeit 16 Megabit an, bei Arndt, ein ganzes Stück weiter außerhalb, zwei Megabit. „Vor einigen Jahren war das noch schnelles Internet“, erinnert sich Arndt.