Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

27 Schüler zu Gast in Pułtusk Ganderkeseer knüpfen bei „Olympiade“ internationale Kontakte

Von Thomas Deeken | 01.10.2018, 10:27 Uhr

Internationaler Austausch in Ganderkesees neuer Partnerstadt Pułtusk: 27 Schüler des Gymnasiums haben bei der „Olympiade“ mitgemacht und sich im sportlichen Wettkampf mit Jugendlichen aus Polen, Ungarn und der Slowakei gemessen.

Ein positives Fazit hat Englisch- und Biolehrer Lars Hinrichs vom Gymnasium Ganderkesee nach dem Kurztrip in Ganderkesees neue Partnerstadt Pułtusk gezogen. Gemeinsam mit Sportlehrerin Elena Gerland und 27 Jugendlichen aus den Klassen acht und neun war er für vier Tage in die polnische Stadt in der Nähe von Warschau gefahren, um bei der dortigen „Olympiade“ mitzumachen. Hinrichs’ Kommentar: „Das war schon faszinierend für die Schüler, sich mit Jugendlichen aus anderen Ländern im Wettkampf zu messen.“ Denn neben der gastgebenden Jugend waren auch Schüler aus Senica in der Slowakei und Szerencs in Ungarn mit von der Partie.

Parallel mit Bürgermeisterin in Pułtusk

Die Idee, für ein paar Tage nach Pułtusk zu fahren, entstand laut Hinrichs, als eine polnische Delegation mit zwei Lehrerinnen im Mai dieses Jahres zur ersten Vertragsunterzeichnung der Städtepartnerschaft nach Ganderkesee gekommen war und zur „Olympiade“ eingeladen hatte. Kurz vor den Sommerferien sei es dann konkret geworden: Relativ schnell habe sich ein Team des Gymnasiums mit Schülerinnen und Schülern gefunden, die Lust auf die Reise nach Polen, auf neue internationale Freundschaften und auf die sportlichen Wettbewerbe hatte. Und die – mit finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde – zur selben Zeit nach Pułtusk fahren sollten wie eine weitere Ganderkeseer Delegation mit Bürgermeisterin Alice Gerken an der Spitze, um endgültig die Städtepartnerschaft zu besiegeln. Der Unterschied: Die kleine Gruppe mit der Bürgermeisterin reiste mit dem Zug, die Schüler fuhren mit dem Bus: 15 Stunden hin, 16 Stunden zurück.

Goldmedaille im Hochsprung

In Pułtusk stand der Tag nach der Anreise ganz im Zeichen von Kultur, bevor es am Montag zu den Sportanlagen ging, wo sich die Jugend unter anderem in der Leichtathletik mit den anderen Schülern maß. Auf dem Programm: 100-Meter-Sprint, Kugelstoßen und Hochsprung, bei dem es laut Hinrichs sogar eine Goldmedaille für die Ganderkeseer gab. Darüber hinaus habe sich das Team des Gymnasiums Medaillen beim Schwimmen in den Disziplinen Kraul, Brust, Rücken, Delfin und Lagenstaffel sowie beim Tischtennis und beim Fußballturnier gesichert. Beim Basketball sei die Konkurrenz allerdings zu stark gewesen. „Am Ende haben wir den dritten Platz belegt und dafür auch einen Pokal bekommen“, freute sich der Englisch- und Biolehrer, der auch schon den ersten Austausch mit Pułtusk initiiert hatte: Im Frühjahr 2017 waren damals 15 Zehntklässler mit nach Polen gefahren, kurz vor den Sommerferien folgte der Gegenbesuch.

Zwei Ganderkeseer haben gedolmetscht

Die Jugendlichen aus allen vier Ländern haben sich laut Hinrichs sehr gut verstanden – sowohl beim Sport als auch am Abend bei der Siegerehrung mit Grillen, Feuerwerk und Disco. Die Verständigung dabei: Englisch und mit Händen und Füßen. Darüber hinaus war ein Geschwisterpaar aus Ganderkesee mit dabei, das ursprünglich aus Polen kommt und dolmetschte. „Das haben die beiden ganz klasse gemacht“, lobte Hinrichs.

Regelmäßige Besuche geplant

Konkrete Pläne für den nächsten Austausch gebe es zwar noch nicht. „Fest steht aber, dass wir uns regelmäßig besuchen wollen“, so der Lehrer. Beim nächsten Mal möglicherweise mit Zehnt- und Elfklässlern. Und da wollen einige der Neuntklässler, die jetzt in Pułtusk waren, wieder mit dabei sein.