Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

2,8 Millionen Euro zur Verfügung Die Leader legen in Ganderkesee los

Von Alexander Schnackenburg | 07.07.2015, 19:21 Uhr

Sie kümmern sich um die Verteilung von Fördermitteln aus Töpfen der EU im ländlichen Raum: die Leader. In der Wildeshauser Geest, rund um Ganderkesee, suchen sie derzeit nach förderwürdigen Projekten.

Die Skateranlage in Hude, die Umgestaltung des Rathausplatzes in Wardenburg und auch schlicht die Sanierung des Reetdaches eines Bauernhauses in Hatten – die „Leader Wildeshauser Geest“ haben allein seit 2003 über 100 private wie öffentliche Projekte im Kreis Oldenburg mitfinanziert. Sie sind zuständig für die Vergabe von Mitteln der Europäischen Union im ländlichen Raum, die Lokalgruppe Wildeshauser Geest speziell im Umfeld Ganderkesees.

Da die Gruppe bis zum Jahr 2020 noch 2,8 Millionen Euro vergeben kann, hatte sie für gestern unter dem Motto „Leader... legt los!“ ins Gut Sannum geladen und für den vorgestrigen Abend ins Regionale Umweltzentrum (RUZ) Hollen, um die Bürger über ihre Arbeit zu unterrichten.

Bürgermeisterin lobt Leader als pragmatisch

Dort lobte Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas die Leader als „pragmatisch“. Rolf Eilers, Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe Wildeshauser Geest, hob hervor, dass die Leader zudem verbindend wirkten, alle Schichten der Gesellschaft repräsentierten und auch Leute miteinander an den Tisch brächten, die sich zuvor nicht viel zu sagen gehabt hätten, in den letzten Jahren etwa die Landfrauen und den Naturschutzbund (Nabu). Aktuell konzentrieren sich die Leader auf vier Felder: auf die Förderung von Tourismus und Kultur, jene des Klima- und Umweltschutzes, der regionalen Wirtschaftsentwicklung sowie auf Projekte, die dem demografischen Wandel geschuldet sind.

Wie Regionalmanager Norbert Hamann erläuterte, stellen sich die Leader beispielhaft etwa den Aufbau lokaler Freiwilligengruppen, Projekte zur touristischen Vermarktung der Wildeshauser Geest oder auch nachhaltige Konzepte zur Elektro-Mobilität als förderungswürdig vor.

Grundsätzlich könnten die Leader sowohl öffentliche Antragssteller als auch Vereine, Unternehmen und Privatpersonen bei ihren Vorhaben mit bis zu 60 Prozent der Gesamtkosten finanziell unterstützen, sofern die entsprechenden Projekte in die Handlungsfelder der Leader passen, also gemeinnützig sind oder zumindest der Gemeinschaft dienlich.

Das Budget für den Zeitraum von 2014 bis 2020 für die Förderung von „Tourismus und Kultur“ umfasst 910000 Euro, das für „Klima und Entwicklung“ 780000, jenes für „Demographische Entwicklung“ 520000 und das für die „Regionale Wirtschaftsentwicklung“ 390000 Euro.

„Förderkatalog“ erscheintim Frühherbst

Im kommenden Frühherbst wollen die Leader einen „Förderkatalog“ herausbringen, in welchem sie die „Konditionen“ näher erläutern.