Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

50 Jahre Naturpark „Wildeshauser Geest“ In Wildeshausen ein großes Stück Natur gefeiert

Von Jasmin Johannsen | 09.09.2017, 18:39 Uhr

Mit einem Festakt ist in Wildeshausen das 50-jährige Bestehen des Naturparks „Wildeshauser Geest“ begangen worden.

„Es gab einmal eine Zeit, in der Bremen unermesslich reich war und wollte, dass es seinen Bürgern in der Freizeit gut geht, und so wurde viel Geld für die Erholungsinfrastruktur ausgegeben.“ Mit diesen Worten eröffnete Rolf Eilers, Geschäftsführer des Zweckverbandes Wildeshauser Geest, die Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Erholungsgebiets und erklärte so, unter welchen Umständen der Naturpark damals von der Landesplanung Bremen/Niedersachsen gegründet wurde.

Feier inmitten des „Genuss am Fluss“-Getümmels

Der Startschuss zum Jubiläums-Wochenende fiel mit rund 60 geladenen Gästen am Freitagabend mitten im Getümmel der Veranstaltung „Genuss am Fluss“. Dr. Michael Arndt, Präsident des Verbands deutscher Naturparke, und der Vorsitzende der Verbandsversammlung, Landrat Carsten Harings, lobten in ihren Ansprachen vor allem das Engagement der Ehren- und Hauptamtlichen. Der Naturpark Wildeshauser Geest sei der größte seiner Art in Niedersachsen, und trotz 14 Mitgliedskommunen verlaufe die Arbeit für die Natur reibungslos.

„Alle Gemeinden profitieren von unserem Naturpark, deswegen müssen wir ohne Neid und Missgunst miteinander agieren“, mahnte Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer. Gerade weil immer wieder Aktionen stattfinden, die kommunenübergreifend veranstaltet werden, habe sich das Erholungsgebiet seit seiner Gründung zum echten Anziehungspunkt für Gäste aus Nah und Fern entwickelt.

Bilder dokumentieren bewegte Vergangenheit

Und so waren im Festzelt auch alle Mitgliedsorte vertreten. Auf eindrucksvollen Bildern konnte auch die bewegte Vergangenheit der Klöster rund um die Wildeshauser Geest bestaunt werden. Dazu gab es kulinarische Spezialitäten aus der Region und Musik von Heidi Furche am Akkordeon.

„Für die Zukunft ist das Erholungsgebiet gut gerüstet“, erklärte Arndt. Schließlich würde sich der Mensch in der globalisierten Welt einen Anker wünschen und diesen könne er mit der Wildeshauser Geest in seinem Umfeld finden. „Noch besser aufgestellt wären die Naturparke aber mit einem festen Mitarbeiterstamm, das ist nicht immer gegeben“, kritisierte der Verbandspräsident. Er wünscht sich eine Basisförderung durch die Politik.

Die mahnenden Worte und auch das Regenwetter taten der Feierlaune allerdings keinen Abbruch: Über das ganze Wochenende lockten die verschiedensten Jubiläums-Aktionen in die Wildeshauser Geest.