Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

5000 Euro für Dokuzentrum vorgesehen Ausschuss soll Zuschuss für Stedingsehre bewilligen

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 15.05.2017, 17:18 Uhr

Der Förderverein Informationszentrum Freilichtbühne Bookholzberg hofft auf eine wohlwollende politische Entscheidung für das geplante Informations- und Dokumentationszentrum Bookholzberg. Für die einmalige Einrichtung rechnet Vereinsvorsitzender Dietmar Mietrach mit 5000 Euro von der Gemeinde. Außerdem auf der Tagesordnung: ein Bericht über die kulturellen Angebote sowie der Nachtragshaushaltsplan 2017 für die regioVHS.

Über die Kulturangebote in der Gemeinde Ganderkesee und die Besucherresonanz will Kunsthistorikerin Dr. Wiebke Steinmetz von der regioVHS Ganderkesee-Hude am Dienstag, 16. Mai, im Ausschuss für Bildung und Kultur sprechen. Kurz vor dem Ende des ersten Halbjahresprogramms 2017 berichtet sie über die Veranstaltungen im Haus Müller, über das Niederdeutsche Theater in der Aula des Gymnasiums Ganderkesee, über Konzerte in Schönemoor und Elmeloh sowie über die Kabarett- und Comedyreihe. Beginn der Sitzung ist um 18 Uhr.

Einige Kulturveranstaltungen abgesagt

Auffällig war zuletzt der Ausfall einer Reihe von Veranstaltungen im Kulturhaus Müller – meist „aus organisatorischen Gründen“, wie es hieß. Kurzfristig waren beispielsweise „Hopman in concert“, „Ein Mann, ein Klavier – Arndt Baeck“ und „Geburtstagsbesuch bei Peter Weiss“ abgesagt worden. Dagegen gab es erneut wieder ein großes Echo auf die Stücke, die in der Reihe „Niederdeutsches Theater“ angeboten wurden. In dieser Reihe beteiligt sich derzeit nur noch eine Gruppe aus der Gemeinde Ganderkesee: die Speelkoppel Hoyerswege mit Erwachsenen und Kinnerkoppel.

Zuschuss für Dokuzentrum erwartet

Einen Beschluss wollen die Ausschussmitglieder ebenfalls fassen: Der Förderverein Informationszentrum Freilichtbühne Bookholzberg hofft auf einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 5000 Euro für das geplante Informations- und Dokumentationszentrum. Die Verwaltung schlägt auch vor, die beantragten Zuschussmittel zu gewähren und im ersten Nachtragshaushalt 2017 zu berücksichtigen. Dietmar Mietrach, Vorsitzender des Fördervereins, rechnet allerdings nicht nur mit dem einmaligen Zuschuss, sondern auch mit einer regelmäßigen Unterstützung bei den jährlichen Kosten. So hatte er im Februar dieses Jahres den Antrag auf einen Mietzuschuss in Höhe von 500 Euro monatlich gestellt. Weil die laufenden Kosten aber erst 2018 anfallen, soll über dieses Thema später diskutiert werden – voraussichtlich bei den Etatberatungen im Herbst dieses Jahres, so Meike Saalfeld von der Gemeindeverwaltung: „Wir wollen erst abwarten, was Landkreis und Land Niedersachsen zusteuern.“

Über Nachtragshaushalt im Gespräch

Die Mitglieder des Ausschusses wollen sich am Dienstag außerdem mit dem Nachtragshaushalt für den Bereich der regioVHS auseinandersetzen. Eine Verbesserung im Ergebnishaushalt erwartet die Verwaltung für die Bereiche „Gleichstellung von Frauen und Männern“ sowie „Sprachliche und berufliche Integration von Migranten“. Rein rechnerisch geht es zunächst um erhöhte Einnahmen von knapp 20.000 Euro beziehungsweise rund 190.000 Euro.

Informationen über Mehrausgaben

Mehrausgaben ergeben sich laut Verwaltung durch den Beitrag für das Dokuzentrum in Bookholzberg (5000 Euro), für einen behindertengerechten Zugang am regioVHS-Standort Ammerweg in Bookholzberg (2000 Euro) und für eine modernere Technik der Volkshochschule (14.000 Euro). Darüber hinaus werde mehr Geld wegen der anhaltend hohen Nachfrage nach Deutsch- und Integrationskursen für Flüchtlinge und Migranten benötigt. Derzeit stünden mehr als 70 Personen auf der Warteliste. „Um die rasche Teilnahme an entsprechenden Angeboten zu ermöglichen, ist eine Aufstockung des Stellenplans um jeweils eine halbe Stelle im Bereich Pädagogen, Sachbearbeitung und Lehrkräfte erforderlich“, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Außerdem sei die Ausstattung von Unterrichtsräumen mit entsprechender Technik wie Whiteboards oder Bildschirmen nötig. Dadurch ergebe sich eine Erhöhung um 105.000 Euro – davon 62.500 Euro.