Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

700 Euro für kranken Delmenhorster Spendenaktion rückt Traum von Delfintherapie näher

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 04.10.2016, 18:27 Uhr

Bei einer Benefizaktion während ihres Sommerabschiedsfestes hat die „Hanseatische Bruderschaft 3M“ am Samstag Spenden für einen erkrankten Jugendlichen aus Delmenhorst gesammelt. Das gesammelte Geld in Höhe von 700 Euro soll dazu beitragen, dass der 18-jährige Sead eine Delfintherapie auf der Karibikinsel Curaçao machen kann.

Ein 80 Kilogramm schweres Spanferkel, Bratwürste und selbst gebackener Kuchen sowie Aktionen wie eine Tombola mit 250 Losen, eine Piratenschiff-Hüpfburg und Kinderschminken füllten die Spendenkasse auf dem Gelände von Getränkemaxx an der Schierbroker Straße. Dazu präsentierte die Hanseatische Bruderschaft mehrere US-amerikanische Autos wie einen Chevrolet Camaro oder einen Ford Mustang. „Tagsüber war es leider trotz des guten Wetters nicht so gut besucht, wie erhofft“, sagte Christian Meyer vom Club. Etwa 150 Besucher kamen zu dem Fest der Bruderschaft, so viele Gäste hatte sich der Club mindestens gewünscht. „Nächstes Mal müssen wir doppelt so viel und weitaus früher Werbung starten“, meint Meyer.

Die Einnahmen werden auf das Spendenkonto von Sead Kracke überwiesen. Der 18-Jährige leidet an spastischer tetraplegischer Zerebralparese, einer frühkindlichen Hirnstörung. Durch die Störung des Nervensystems und der Motorik ist er in seiner Bewegung eingeschränkt. Eine Delfintherapie soll Sead helfen, mit dem Geld soll dies ermöglicht werden.

Delfintherapien verbessern Seads Zustand

Bereits 2012 und 2014 hat der 18-Jährige Delfintherapien absolviert. Weniger Spasmen, größere Beweglichkeit und verbessertes Gehen sind nur einige von vielen Erfolgen, die Seads Zustand im Anschluss an die Therapien verbesserten. Seine Geschichte dokumentiert der Jugendliche auch im Netz.

Der Jugendliche selbst konnte nicht an dem Fest zu seinen Gunsten teilnehmen. „Leider mussten Sead und seine Mutter absagen, da es Sead wohl seit einer Woche schon nicht so gut geht“, teilte Meyer mit. Beide hätten aus der Ferne die Daumen gedrückt und sich für das Engagement des Clubs bedankt.