Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

900-Mitglieder-Verein Landfrauen Ganderkesee gründen sich nach 88 Jahren neu

Von Alexander Schnackenburg | 21.10.2015, 18:30 Uhr

Umfirmierung aus Haftungsgründen: Die Landfrauen Ganderkesees haben einen eingetragenen Verein gegründet. Meike Ahlers wird ihn in den kommenden vier Jahren führen.

Der LandFrauenverein Ganderkesee firmiert vom Verein bürgerlichen Rechts zum eingetragenen Verein um. Gut 30 Landfrauen haben am Dienstagabend bei der Gründungsversammlung im Hotel Backenköhler der Satzung zugestimmt und anschließend ihren Vorstand um die Vorsitzende Meike Ahlers bestätigt.

Meike Ahlers weiter Vorsitzende

Ahlers ist es zugleich gewesen, die die Umwandlung des über 900 Mitglieder starken Vereins in die Wege geleitet hatte, in erster Linie, damit der Vorstand der Landfrauen nicht länger persönlich haften müsse, wenn etwas schief laufe. „Ich möchte schließlich irgendwann einmal eine Nachfolgerin haben!“, so Ahlers scherzhaft, die die bisherige Haftungssituation schon wegen der Größe und damit Unübersichtlichkeit des Vereins als Zumutung empfunden hatte. Auch, so die Vorsitzende, arbeiteten Banken und Unternehmen lieber mit eingetragenen Vereinen als mit solchen bürgerlichen Rechts zusammen.

Als Grundlage für die neue Satzung diente den Landfrauen die bereits bestehende Geschäftsordnung ihres 1927 gegründeten Vereins.

Verein will Interessen der Frauen vertreten

Auch weiterhin versteht sich der LandFrauenverein Ganderkesee als konfessionslos und parteilos, möchte die Interessen der Frauen im ländlichen Raum vertreten und zum besseren Verständnis von Stadt und Land beitragen.

Die Wahlen des neuen Vorstands moderierte die stellvertretende Vorsitzende des KreisLandFrauenverbands Oldenburg, Edda Strothotte. Überraschungen blieben aus.

Die Landfrauen bestätigten ihren kompletten Vorstand einstimmig, wie sie auch schon die Satzung des neuen gemeinnützigen Vereins einstimmig verabschiedet hatten. Damit wird Meike Ahlers den Landfrauen in den kommenden vier Jahren als erste Vorsitzende erhalten bleiben, erklärte aber auch, dass sie dieses Ehrenamt „nicht ewig“ ausüben wolle. Um generell der Überalterung des Vereins entgegenzuwirken, haben die Landfrauen in der Satzung verankert, dass Frauen, die älter als 66 Jahre sind, bei künftigen Vorstandswahlen nicht zur Verfügung stehen.

Weinseminar steht an

Für Dienstag, 3., und Donnerstag, 5. November, jeweils ab 19 Uhr, planen die Landfrauen das Weinseminar „Deutschlandreise mit Riesling“ mit Uwe Bölts im Dorfpark Falkenburg. Am Dienstag, 10. November, treffen sie sich um 9 Uhr im Hotel Backenköhler zum Frühstücksbüfett.