Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Abenteuerliche Fahrt auf A 1 Polizei legt Schrott-Transporter auf A1 an die Kette

Von Reiner Haase | 18.06.2015, 13:39 Uhr

Ein Transporter mit gebrochenen Federn ist am Mittwoch auf der A 1 bei Großenkneten aus dem Verkehr gezogen worden. Die Polizei legte das Fahrzeug an die Kette.

Die Autobahnpolizei Ahlhorn hat am Mittwoch auf der Autobahn 1 in Höhe der Gemeinde Großenkneten die abenteuerliche Fahrt eines Kleintransporters durch West- und Norddeutschland beendet. Das Fahrgestell und der Aufbau des von einem 55-Jährigen Richtung Bremen gesteuerten Fahrzeugs neigte sich deutlich zur Seite. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie feststellten, dass bei dem Kleintransporter die beiden hinteren Federn gebrochen und unter anderem durch einen Holzblock ersetzt waren. Noch vorhandene Federn, die bereits mehrfach geschweißt wurden, waren zusätzlich mit Spanngurten verzurrt.

Anweisungen missachtet

Dem Transportfahrer war bereits am Dienstag von Polizisten in Nordrhein-Westfalen die Weiterfahrt mit dem Fahrzeug bis zur Beseitigung der erheblichen Mängel untersagt worden. Dies störte den uneinsichtigen Mann offenbar wenig. Ein Sachverständiger einer Untersuchungsstelle in Wildeshausen staunte bei der Begutachtung des Fahrzeugs. So etwas habe auch er noch nicht gesehen.

Auto angekettet

Um den offenbar uneinsichtigen Fahrer an einer erneuten Weiterfahrt zu hindern, wurde das Fahrzeug an eine Sicherungskette gelegt. Gegen den Fahrzeugführer und den Halter werden Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet.