Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Abi-Jahrgang entlassen Ganderkeseer Gymnasiasten erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Von Tina Spiecker | 04.07.2015, 09:45 Uhr

103 Abiturienten wurden gestern mit der Zeugnisübergabe in den nächsten Lebensabschnitt entlassen. Die Durchschnittnote liegt bei 2,6.

Einen Schlüssel, der in unzählige Schlösser passt und ganz individuell von jedem eingesetzt werden kann – mit dieser Metapher beschrieb die stellvertretende Bürgermeisterin Christel Zießler gestern in ihren Grußworten eindrucksvoll, wie wertvoll das Abitur für die Zukunft der Schulabgänger des Gymnasiums Ganderkesee ist.

103 Abiturienten wurden gestern in einer Feierstunde in der schuleigenen Turnhalle verabschiedet. Krönender Abschluss war die Zeugnisübergabe, bei der das eine oder andere Auge sich vor Stolz und Rührung mit Tränen füllte.

So betonten die Abiturienten Riekje Cordes und Luca Franke in ihrer Abi-Rede die positive Stimmung im Jahrgang und die vielen wunderbaren Momente, die geteilt wurden. Sie blickten zurück bis in ihre Grundschulzeit, in der sie sich bis zur vierten Klasse „die Macht erkämpft“ hatten, um dann festzustellen, dass sie als Neuankömmlinge am Gymnasium wieder ganz unten anfangen mussten. Klassenregeln lernen, den Vertretungsplan verstehen und Fachräume wiederfinden – mit lockeren Worten beschrieben die beiden den hart erkämpften Weg durch den Schul-Dschungel bis hin zum Abitur. Dabei betonten sie aber immer wieder die große Hilfe, die ihnen seitens der Lehrerschaft, der Eltern und Mitschüler in diesen Jahren zu Teil wurde. Dass bei all der Lernerei auch der Spaß nicht zu kurz kam, wurde bei der Beschreibung allerlei kulinarischer Ausschweifungen deutlich. „Die Schule ist für uns wie ein zweites Zuhause, in das wir gerne zurückkommen“, sagte Riekje Cordes.

Zuvor hatte Landrat Carsten Harings ein paar gute Tipps für Zukunft parat: Füreinander da sein, Freude am Leben haben und Vorbild sein.

Schulleiterin Dr. Renate Richter lobte den Abi-Jahrgang 2015 für seine guten Ergebnisse. „Der Notendurchschnitt liegt in diesem Jahr bei 2,6. Damit führt ihr den Trend der vergangenen Jahre fort, dass das Gymnasium Ganderkesee besser als der Landesdurchschnitt abschneidet“, so die Schulleiterin.

Einige Schüler wurden zudem für besonders gute Leistungen geehrt: Den Buchpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft sowie den Preis der Deutschen Mathematikvereinigung bekam Justus Breyer überreicht. Ebenfalls von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet wurden Jonah Klöckner, Philip Reusch und Lennart Rodiek. Der Buchpreis der evangelischen Kirche Oldenburg wurde Lydia Schröder überreicht. Jan-Niklas Ordemann erhielt den Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Gleich drei Preise räumte Theda von Postel ab: Als Beste ihres Jahrgangs bekam sie nicht nur den Buchpreis der Schule, sondern für herausragende Leistungen auch noch Preise der Gesellschaft Deutscher Chemiker und der evangelischen Kirche Oldenburg.