Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Abijahrgang 1990 des Gymnasiums Ehemalige Schüler feiern Abitur-Jubiläum in Ganderkesee

Von Antje Cznottka | 08.11.2015, 21:44 Uhr

22 ehemalige Schüler des Gymnasiums Ganderkesee haben das 25-jährige Jubiläum ihres Abiturs mit einer Führung gefeiert. Dabei ist aufgefallen, dass immer noch Spuren ihrer Schulzeit im Gebäude zu erkennen sind.

Mit einer Führung durch das Gymnasium Ganderkesee hat am Samstagabend das Treffen von 22 ehemaligen Schülern des Abiturjahrgangs 1990 begonnen.

Lehrer Jürgen Beier, der einige von ihnen noch aus dem Unterricht kannte, zeigte den Besuchern aus Ganderkesee und umzu, Tübingen, Hamburg, Erlangen, Darmstadt und Mettmann bei Düsseldorf zum 25-jährigen Jubiläum ihres Abiturs das Schulgebäude, das sich seit der Schulzeit maßgeblich verändert hat. „Die Schule sieht komplett anders aus. Als wir noch hier waren, lag vor dem Gebäude eine Straße, nicht der Schulhof“, berichtet Jochen Westermann, der das Klassentreffen organisiert hatte. Einen Kickerraum habe es damals auch nicht gegeben, sagt Christina Rigbers.

Klassentreffen im Gymnasium Ganderkesee ruft Erinnerungen wach

In den Klassenräumen kamen dann aber doch die Erinnerungen zurück. „Die Stühle und Tische sehen noch genauso aus, wie früher. Hier hat sich nicht viel verändert“, fasst Angelika Jacobs ihre Beobachtungen zusammen.

Abiturjahrgang 1990 wirft heute noch Schatten im Treppenhaus des Gymnasiums Ganderkesee

Insgesamt haben 1990 58 Schüler ihr Abitur gemacht. Bei der Besichtigung der Schule wurde die Erinnerung an die fehlenden Schüler schnell wieder wach. Am Türschild zum Raum D6 fanden die ehemaligen Schüler den Schriftzug „ultimate warrior“, den ein Mitschüler vor 25 Jahren dort hinterlassen hat. „Das ist der Name eines Catch-Weltmeisters“, berichtet Dennis Kruse. Der Mitschüler sei ein Fan gewesen und habe die halbe Schule mit diesem Namen versehen. Auch die Silhouetten, die einige der Abiturienten von 1990 von sich mithilfe eines Diaprojektors an die Wand im Treppenhaus gemalt hatten, hat die Zeit bis zur Besichtigung überlebt.

Theater-AG des Gymnasiums Ganderkesee hat bleibenden Eindruck hinterlassen

„Woran ich mich aus meiner Schulzeit noch erinnere ist, dass ich Theater gespielt und viel Musik gemacht habe“, erzählt Mareike Fuchs. Das „Gauklermärchen“ von Michael Ende und das Theaterstück zum Buch „Die Welle“ hätte die Theater AG unter der Leitung von Jürgen Schneider aufgeführt, stimmt Jochen Westermann zu.

Mit Erinnerungen an eine rauchende Abi-Party, bei der auf in einer Scheune gefeiert und auf einer Weide gezeltet wurde, ging das Treffen im Restaurant Airfield zu Ende.