Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Absichtserklärung unterschrieben Partnerschaft zwischen Ganderkesee und Pułtusk angeschoben

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 24.08.2017, 10:15 Uhr

Die Gemeinden Ganderkesee und Pułtusk aus Polen haben am Dienstagabend am Falkensteinsee in Habbrügge eine Absichtserklärung für eine gemeinsame Städtepartnerschaft unterzeichnet. Das hat Gemeindesprecher Hauke Gruhn mitgeteilt.

Basis für die zukünftige Zusammenarbeit soll der bestehende Schüleraustausch zwischen dem Ganderkeseer Gymnasium und der örtlichen Schule in Pułtusk sein, sagte Bürgermeisterin Alice Gerken, die die Erklärung in Anwesenheit der Ganderkeseer Fraktionsvertreter und einer polnischen Delegation mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Róza Krasucka an der Spitze unterschrieb. Außerdem mit dabei: Vertreter des Gymnasiums sowie Beata und Karol Menkens, die als Übersetzer eingesprungen waren.

„Die Chemie hat sofort gestimmt“

Alice Gerken war eigenen Angaben zufolge besonders von der Herzlichkeit der polnischen Gäste angetan. „Ich glaube, dass sich da eine Freundschaft entwickelt. Die Chemie hat sofort gestimmt. Und es gibt sehr viele Anknüpfungspunkte und Gemeinsamkeiten“, sagte die Bürgermeisterin. Sie dankte dem Gymnasium „für die hervorragende Vorarbeit“ für eine Städtepartnerschaft, hoffe aber, dass über den Schulbereich hinaus viele Kontakte im Sportbereich und über die Vereine hergestellt werden können.

Viele nette Menschen kennengelernt

Ihren Besuch in Ganderkesee würden sie in guter Erinnerung behalten, erklärte Róza Krasucka: „In der kurzen Zeit haben wir viel von der Gemeinde und dem Umland gesehen und auch viele nette Menschen kennengelernt.“ Sie sei überrascht, wer alles schon Kontakte mit Polen hat. Am Mittwochvormittag verabschiedete sich die Delegation, die am Montag angereist war, wieder Richtung Polen. Kommentar der stellvertretenden Bürgermeisterin: „Es fühlt sich an, als ob wir uns schon ewig kennen.“

Gegenbesuch in Pułtusk noch im Herbst?

Ein Gegenbesuch in Pułtusk ist noch nicht fest terminiert, er soll aber möglichst noch in diesem Herbst stattfinden. Vor dem offiziellen Abschluss einer Städtepartnerschaft steht auch noch ein Beschluss des Ganderkeseer Gemeinderates aus.