Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ärger über Müll in Hohenböken Nach Vatertagstour wieder Hunderte Flaschen am Sielingsee

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 06.05.2016, 17:47 Uhr

Alle Jahre wieder ärgert sich Werner Voth, der etwa zwei Kilometer vom Sielingsee in Hohenböken entfernt zu Hause ist, über den zurückgelassenen Müll am Himmelfahrtstag. Auch diesmal war er wieder richtig sauer: Hatten doch viele derjenigen, die den Vatertag ausgiebig feiern wollten, jede Menge Unrat am See liegen lassen.

Als er am Freitagvormittag unterwegs war, sah er Hunderte von kleinen Schnapsflaschen im Strandbereich, dazu zahlreiche große geleerte Flaschen, Pizzapappen, Verpackungen, Essensreste und Restmüll. „Und das, obwohl doch ein Müllcontainer vorne im Zugangsbereich steht“, so Voth, der regelmäßig zum Schwimmen an den See kommt.

Allerdings gab es am Nachmittag auch eine gute Nachricht: Der Großteil der Flaschen war wie von Geisterhand weggeräumt. Trotzdem lag noch genug herum – zum Ärger des Naturfreundes und sicherlich auch der ersten Badegäste, die sich bei schönstem Wetter am Strand entspannen wollten.

Voth, der im vergangenen Jahr sogar ein Verkehrsschild samt Pfosten und eine Viehtränke im und am Wasser entdeckt hatte, hofft darauf, dass man das Gelände für diese ungebetenen Gäste eventuell besser absperren könnte. Gemeindesprecherin Meike Saalfeld appellierte, wie im vergangenen Jahr, an die Vernunft. Für sie sei klar, dass man seinen Müll wieder mitnimmt. Ein Hinweis an alle, die möglicherweise auch an diesem sonnigen Wochenende und zu Pfingsten einen Ausflug an den Sielingsee unternehmen wollen.