Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Aktion Saubere Landschaft Preisverleihung für fleißige Müllsammler in Wildeshausen

Von Kristina Müller | 13.09.2017, 20:57 Uhr

87 fleißige Müllsammler aus Orts- und Heimatvereinen, Dorfgemeinschaften, Schulen und sonstigen Gruppen wurden im Rahmen der „Aktion Saubere Landschaft“ von Landrat Carsten Harings im Kreishaus in Wildeshausen geehrt. Neben Urkunde und Preisgeld gab es für die Preisträger auch Warnwesten.

Dass Müll nicht immer in den Müll wandern muss, haben einige Gruppen bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „Aktion Saubere Landschaft“ im Kreishaus in Wildeshausen gezeigt. Portemonnaies und Blumenvasen aus Getränkeverpackungen stellten beispielsweise Siebtklässler der Graf-von-Zeppelin-Schule in Ahlhorn her.

„Es gibt sehr spannende Sachen, die man findet und wir haben uns dann überlegt, was man aus dem Müll machen kann, wenn man ihn nicht wegschmeißt“, erklärte Lehrerin Kerstin van Dyken. Bei den Schülern seien diese Portemonnaies anschließend sogar sehr beliebt gewesen. Auch die Kindertagesstätte Wardenburg wurde kreativ und bastelte aus leeren Pappkartons, Alufolie und Plastikröhren ein Müllmonster, das Müll schlucken kann.

Seit 1974 jedes Jahr

Zu dem Wettbewerb „Aktion Saubere Landschaft“ ruft der Landkreis Oldenburg seit 1974 alljährlich auf. Insgesamt 87 Teilnehmer aus Wardenburg, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten, Hude, Harpstedt, Dötlingen und Wildeshausen wurden von Landrat Carsten Harings in diesem Jahr geehrt. „Das ist eine stolze Anzahl an Akteuren, die dazu beigetragen haben, unsere Landschaft sauber zu halten“, freute er sich. Für alle Preisträger gab es in diesem Jahr nicht nur eine Urkunde und Preisgeld, sondern auch gelbe Warnwesten.

Die Idee für die Westen gab Wilfried Wieting, Vorsitzender des Ortslandvolkverbandes Hurrel, weil die aktiven Landschaftsschützer beim Müllsammeln teilweise auch in der Dämmerung unterwegs seien.Diesen Vorschlag setzte der Landrat kurz darauf um und bestellte gleich 1000 Warnesten, wie Harings berichtete.

Gedicht über Müll in der Natur

Für jede Gruppe gab es zehn Westen – jeweils fünf für Erwachsene und fünf für Kinder. Schulklassen und Kindergärten bekommen ebenso einen Satz mit 25 kleinen und fünf großen Westen. Alle neuen Gruppen, die an der Aktion teilnehmen, erhalten ebenfalls einen Satz Warnwesten, wie Harings verspricht.

„Es wurden wieder abenteuerliche Sachen gefunden“, sagte der Kreishaus-Chef. Doch statt wie üblich, diese ungewöhnlichen Funde aufzuzählen, trug Harings ein Gedicht mit dem Titel „Bring niemals Müll in Wald und Flur, das nimmt dir übel die Natur“ vor, das von einem der aktiven Sammler aus Harpstedt geschrieben wurde.