Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Albanische Familien untergebracht 41 Flüchtlinge seit Donnerstag im Jugendhof Steinkimmen

Von Thomas Deeken | 13.08.2015, 21:48 Uhr

Von den 45 angekündigten Flüchtlingen, die die Gemeinde Ganderkesee laut Landesaufnahmebehörde (LAB) Bramsche in dieser Woche aufnehmen muss, sind am Donnerstag, 13. August 2015, 41 Personen im Jugendhof Steinkimmen untergebracht worden. Das hat Gemeindesprecher Hauke Gruhn mitgeteilt. Zwei Syrer und zwei Iraker seien bereits in Wohnungen bei Verwandten untergekommen.

Bei den 41 Personen handelt es sich laut Gruhn um drei- bis fünfköpfige albanische Familien mit zum Teil sehr kleinen Kindern. 30 von ihnen seien am Vormittag zunächst per Bus von Bramsche nach Wildeshausen gefahren, wo sie von Marieke Purnhagen, Sozialarbeiterin im Fachdienst Soziale Hilfen der Gemeinde Ganderkesee, sowie einer Übersetzerin empfangen und nach Steinkimmen begleitet wurden. Die anderen kamen per Bahn und dann per Auto zum Jugendhof.

Nächste Woche Umzug in Turnhalle

Mittags hätten sie ihre Zimmer bezogen und erste Informationen beispielsweise über deren Aufenthalt in der Gemeinde, über die Auszahlung von Bargeld und über die Versorgung von Kranken erhalten. Da es kein Lebensmittelgeschäft in der Nähe gibt, sollen Speisen und Getränke über Mitarbeiter der Gemeinde besorgt werden – und zwar so lange, bis der größte Teil der Familien in der nächsten Woche in die Turnhalle am Habbrügger Weg in Ganderkesee umzieht, wo derzeit – wie berichtet – eine Notunterkunft eingerichtet wird. Insgesamt werden Gruhn zufolge 38 Personen dort untergebracht. Denn für eine Familie mit einem kleinen Kind sei bereits eine Wohnung gefunden worden.

„Positive Grundstimmung“

„Es wird viel gewirbelt. Aber es herrscht eine positive Grundstimmung“, sagte der Gemeindesprecher, der eine „sehr große Hilfsbereitschaft“ in der Bevölkerung festgestellt hat. Es werde sehr viel gespendet – vom Laufgitter bis zum Kinderreisebett. Und es werde von Ehrenamtlichen auch tatkräftige Hilfe angeboten. Unterstützung könne die Gemeinde auf jeden Fall bei der Essenausgabe in der Turnhalle gebrauchen, informierte Gruhn. Wer sich ehrenamtlich einbringen möchte oder noch Kindersachen, Betten, Geschirr oder anderes abgeben möchte, sollte sich zuvor unter Telefon (04222) 44500 melden. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Gemeinde .

 Weitere Informationen erhalten Sie hier.