Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Am 5. August im Kulturhaus Müller „Weiße Nacht“ Motto bei Sommerfest in Ganderkesee

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 24.06.2017, 14:28 Uhr

Im vergangenen Jahr lautete das Motto „Summertime“ und davor „Very British“. Diesmal gibt es die „Weiße Nacht im Sommergarten“. So ist das Sommerfest im Kulturhaus Müller überschrieben, das am Samstag, 5. August, am Ring in Ganderkesee gefeiert werden soll. Ab 19 Uhr werden wieder 150 bis 200 Gäste erwartet, sagt Kunsthistorikerin Dr. Wiebke Steinmetz von der regioVHS Ganderkesee-Hude.

„Die Idee ist einfach: Wie bei einem Flashmob kommen weiß gekleidete Menschen an einem Sommerabend zusammen und genießen den Abend gemeinsam bei köstlichen Speisen und Getränken“ heißt es in einer Ankündigung des traditionellen Festes. „Es wäre toll, wenn die Gäste mitspielen und sich ebenfalls in Weiß anziehen – oder zumindest mit heller Hose kommen“, so Steinmetz, die erfahren habe, dass in den vergangenen Jahren Mottos und Verkleidungen beim Publikum gut angekommen seien.

Idee vom Freundeskreis

Die Idee für „Ganz in Weiß“ hat der Freundeskreis Kulturhaus Müller mit Harald Menkens an der Spitze gehabt. Die Mitglieder des Freundeskreises wollen außerdem ein Büfett „mit schmackhaften Speisen vorbereiten, die keinen Wunsch unerfüllt lassen wollen“. Darüber hinaus unterstützt der Rotary Club Ganderkesee das Fest durch den Verkauf von passenden Getränken für einen guten Zweck.

Musik von Hensen & Blanke

Den musikalischen Part übernimmt diesmal das Duo Hensen & Blanke. Hens Hensen (Gitarre) und Detlef Blanke (Bass) wollen Rock-, Pop- und Oldie-Klassiker „servieren“. „Die Musik der beiden lebt vom Spielen mit den Songs und den Arrangements, und es wird geschmackvoll improvisiert, Balladen gefühlvoll intoniert. Und bei Bedarf wird der Turbo eingeschaltet, dann fliegen die Finger nur so über die Griffbretter im High-Speed-Modus“, heißt es über die beiden langjährigen Profis im Musikgeschäft.

Eintritt frei

Der Eintritt zum Sommerfest ist frei. Wer sich am Büfett bedienen möchte, zahlt fünf Euro.