Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Arbeit im Tierheim kommt gut an Ganderkeseer Grundschüler putzen im Tierheim Bergedorf

Von Antje Cznottka | 17.12.2015, 18:14 Uhr

Die Schüler der Tier-Freunde-AG der Grundschule Habbrügge haben am Donnerstag mit viel Enthusiasmus im Tierheim Bergedorf geholfen. Sie sorgten nicht nur für saubere Käfige, sondern vergaben auch Streicheleinheiten an die Bewohner.

Katzenklos reinigen, Laub harken und Kaninchenställe säubern stand für die Schüler der Tier-Freunde-AG der Grundschule Habbrügge am Donnerstag im Tierheim in Bergdorf auf dem Programm. „Ich war überrascht, wie gern die Kinder hier anpacken“, berichtete Lehrerin Dörte Saathoff, die die Arbeitsgemeinschaft leitet. Die sechs Jungen und Mädchen hatten sich freiwillig für den Arbeitseinsatz gemeldet. „Ich finde die Arbeit im Tierheim super, weil es sich gut anfühlt, wenn man etwas für Tiere tut“, sagte die neunjährige Selina Matros.

Habbrügger Grundschüler lernen Arbeit im Tierheim Bergedorf kennen

Ziel des Projektes im Tierheim sei es, den Schülern die Arbeit mit den Tieren näher zu bringen, erzählte Saathoff. „Die Kinder lernen so, dass es nicht allen Tieren gut geht und dass ein Tier auch Verantwortung bedeutet.“ Darüber hinaus würden die Schüler dafür sensibilisiert, dass es Problemhunde gibt und sie bei fremden Hunden erst mal vorsichtig sein sollten, fügte Tierpflegerin Hannah Urbschat hinzu.

Im Tierheim Bergedorf ist viel zu tun für die Tier-Freunde-AG

Die Ställe und Zwinger müssten täglich sauber gemacht werden, erzählte Urbschat. „Das ist viel Arbeit“, merkte Schülerin Sophie Lietzau an. Sie und ihre Mutter Bianca hätten vor vier Jahren selbst einen Hund aus dem Tierheim Bergedorf bei sich aufgenommen. „Es ist toll, dass man die Tiere hier kennenlernen kann“, attestierte Bianca Lietzau. So hätten sie und Sophie sich gemeinsam für den kleinen Mischlingshund Racker entschieden.

Kennengelernt haben die Schüler im Tierheim Bergedorf auch Hund Stummelchen. Nach dem ersten Beschnuppern gab es jede Menge gegenseitige Streicheleinheiten. „Stummelchen ist ganz lieb und sucht ein neues Zuhause. Er hat, bevor er zu uns kam, schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht“, berichtete Urbschat.

Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk im Tierheim Bergedorf

Jetzt kurz vor Weihnachten kämen kaum Interessenten ins Tierheim. „Das ist nicht so schön für die Hunde, weil sie seltener zum Gassigehen abgeholt werden“, sagte Urbschat. Allerdings gelte auch im Tierheim Bergedorf die Regel, dass keine Tiere als Weihnachtsgeschenke vermittelt werden. „Weil an Weihnachten weniger los ist, können wir Leute, die Tiere verschenken wollen, besser beraten“, sagte Tierheimleiter Mark Ungnade. Daher lohne sich ein Besuch trotzdem. Er empfehle dann beispielsweise Gutscheine, damit nach dem Fest genug Zeit bleibe, sich die Adoption gut zu überlegen und die Tiere kennenzulernen.

Derzeit leben 12 Hunde, 52 Katzen, vier Kaninchen und ein Wellensittich im Tierheim in Bergedorf.