Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ausstellung im Rathaus So kämpft Ganderkesee gegen Kinderarbeit

Von Biljana Neloska | 04.01.2019, 21:12 Uhr

Millionen Kinder müssen täglich unter menschenunwürdigen Bedingungen schuften. Wie Ganderkeseer diesen Kindern helfen können, zeigt aktuell eine Ausstellung im Rathaus.

Millionen Kinder müssen täglich unter menschenunwürdigen Bedingungen schuften. Wie Ganderkeseer diesen Kindern helfen können, zeigt aktuell eine Ausstellung im Rathaus.

Die Ausstellung „Konsum ohne Kinderarbeit“, die gerade im Rathaus Ganderkesee zu sehen ist, zeigt anhand von Beispielen aus der Natursteinproduktion und dem Mode- und Textilbereich, unter was für menschenunwürdigen Bedingungen zahlreiche Kinder in den Ländern des Südens arbeiten müssen. Der Verein „terre des hommes“ will damit konkrete Ansätze darstellen, den betroffenen Kindern zu helfen. Beispielsweise soll die Ausstellung Konsumenten Orientierungshilfen für den Einkauf von fair gehandelten Produkten, die ohne das Zutun der Jüngsten hergestellt wurden, bieten.

„Es liegt an uns“

„Es kann nicht sein, dass wir hier von Kinderarbeit profitieren. Es liegt an uns, Produkte ohne Kinderarbeit vom Händler zu fordern“, sagt Barbara Wessels von ehrenamtlichen „terre des hommes“-Arbeitsgruppe Ganderkesee-Delmenhorst.

„Dies ist auch eine wichtige Motivation für uns, die Gemeinde Ganderkesee auf dem Weg zur ‚Fairtrade Town‘ zu begleiten“, erklärt Wessels. Den Titel „Fairtrade Town“ erhalten Kommunen, die Engagement für den fairen Handel in allen Ebenen aufzeigen, im Rahmen einer Kampagne. Auch Ganderkesee möchte sich schon in diesem Frühjahr so nennen können, berichtet Lars Gremlowski, Klimaschutzmanager der Gemeinde Ganderkesee.

Die Ausstellung wird noch bis zum 24. Januar während der Öffnungszeiten des Rathauses kostenfrei im Lichthof gezeigt. Angeboten werden auch Führungen für Schulklassen und interessierte Gruppen. Weitere Informationen dazu gibt es bei Barbara Wessels unter (04222) 2873.