Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Austausch mit CDU-Ganderkesee Bewohner beklagen Verkehr in Neddenhüsen

Von Antje Cznottka | 17.06.2015, 22:52 Uhr

Anwohner im Neubaugebiet Neddenhüsen haben die gefährliche Verkehrssituation an Spielplätzen beklagt. Die Ortsunion Süd der CDU Ganderkesee kündigte an, sich damit zu befassen.

Die Ortsunion Süd der CDU-Ganderkesee hat am Dienstagabend Anwohner im Neubaugebiet Neddenhüsen zu einem Erfahrungsaustausch zur Lebens- und Spielplatzqualität eingeladen.

Dabei drängte allerdings nicht so sehr die Qualität der Spielplätze, sondern die problematische Verkehrssituation entlang der Spielplätze am Ebereschenweg und an der Straße Neddenhüsen die Bewohner. „Auch wenn weniger Rollsplit, auf dem sich die Kinder verletzen können, und spannendere Spielgeräte schön wären, bewegt uns das Sicherheitsthema am meisten“, erklärte Anwohner Andreas Maaß.

Schlechte Beschilderung in Neddenhüsen sorgt für Unmut

So seien die Spielstraßenabschnitte auf dem Ebereschen- und Kornblumenweg schlecht ausgeschildert. „Mann kann Autofahrern keinen Vorwurf machen, dass sie hier zu schnell fahren. Sie sehen die Schilder zu spät, um noch abbremsen zu können“, sagte Anwohnerin Silke Mönter.

Bessere Beschilderung, Bremsschwellen in Ganderkesee gefordert

Die rund 15 anwesenden Anwohner wünschten sich daher neben einer bessere Beschilderung, dass der Spielstraßenabschnitt verlängert wird und Bremsschwellen Anfang und Ende markierten, sodass Autofahrer wirklich Schrittgeschwindigkeit einhalten würden. „Selbst mit 30 Stundenkilometern kann man in den schlecht einsehbaren Straßen nicht mehr bremsen, wenn ein Kind hinter einer Hecke hervorschießt“, gab Anwohnerin Tanja Dasenbrock zu bedenken.

Ortsunion Süd der CDU-Ganderkesee wird Antrag prüfen

Darüber hinaus sei der Landwehrer Kirchweg, der direkt an den Spielplätzen vorbeiführt, nicht ausreichen als Radweg gekennzeichnet. Mehrere Anwohner berichteten, dass immer wieder Autos dort entlangführen. „Hier sollten Absperrbaken aufgestellt werden“, forderte Anwohnerin Uta Brahms. Ein weiterer Dorn im Auge seien die zu hoch liegenden Gullys im Neubaugebiet. Das Wasser fließe nicht ab, bilde tagelang tiefe Pfützen und töte die neuen Bäume ab. „Wir werden das mit in die Fraktion nehmen und einen Antrag stellen, dass die Straßensituation geprüft wird“, kündigte Ralf Wessels, Vorsitzender der Ortsunion Süd, an.