Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Backen und Schnacken“ Schlange stehen für Brot und Kuchen in Rethorn

Von Alexander Schnackenburg | 04.10.2015, 17:19 Uhr

Der „Bergsteiger“ ist Jörg Thielhelms Favorit. Am Sonntag konnte er sich das feine Brot wieder schmecken lassen: beim Backtag „seines“ Ortsvereins Rethorn in der Gemeinde Ganderkesee.

„Backen und Schnacken“ lautete das Motto auf dem Dorfplatz zum Backtag, den der Ortsverein seit 2002, dem Jahr der Fertigstellung des Backhauses, zweimal jährlich ausrichtet. 160 Brote sowie 30 Bleche Butterkuchen brachten die Initiatoren bis zum frühen Mittag unters Volk. „Die Leute kommen nicht nur aus Rethorn, sondern auch aus den Nachbardörfern, zum Teil auch aus Delmenhorst“, kommentierte Thielhelm die stattliche Schlange vor dem Verkaufszelt.

Kaffee, Kuchen und Klönschnack

Während die einen mit ihrer „Beute“ umgehend zurück nach Hause steuerten, nutzten andere die Gelegenheit und das schöne Wetter, um bei Kaffee und Kuchen ein bisschen zu klönen. „Genau so haben wir uns das vorgestellt“, sagte Thielhelm zu dem gemütlichen Beisammensein.

Mit Arbeit um 4 Uhr morgens begonnen

Bereits um 4 Uhr hatte Klaus Schütte vom Ortsverein das Buchenholz im Backofen geschichtet und angeheizt, um den Ofen um 9.45 Uhr von der Restglut zu säubern. Mit dem eigentlichen Backen ging es dann um 10.30 Uhr los, wovon bald der unwiderstehliche Duft des Butterkuchens zeugte. Die Ofentemperatur lag zu diesem Zeitpunkt bei den gewünschten rund 240 Grad Celsius.

„Ein anderer Schnack als ,normaler’ Kuchen“

Ein Aufwand, der sich lohnt, wie nicht nur die strahlenden Gesichter der vielen Gäste zeigten, sondern auch und vor allem der Geschmack der Brote und des Kuchens. Um es mit Thielhelm zu sagen: „Ein bisschen Etwas vom Steinofen bleibt immer hängen. Das ist schon ein anderer Schnack als ,normaler‘ Kuchen.“