Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Backtag mit Brot und Kuchen Ortsverein Rethorn backt Dutzende Brote im Backhaus

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 02.10.2016, 14:41 Uhr

Eine lange Schlange bildete sich am Vormittag vor dem Backhaus in Rethorn, als die ersten Brote in den Ofen geschoben wurden. Der Ortsverein Rethorn hatte am Sonntag wieder einmal zum Backtag zum historischen Gebäude geladen.

Schon um 4.30 Uhr in der Früh heizten die Mitglieder des Ortsvereins den Ofen an. Dazu wurde Buchenholz im Ofen geschichtet und immer wieder nachgelegt, bis die ideale Temperatur zum Backen erreicht wurde. Etwa fünf Stunden nach dem Anzünden wurden Glut und Asche vollständig herausgenommen, die Schamottsteine im Ofen speicherten die Hitze lange.

160 Brote und 30 Bleche Butterkuchen wurden daraufhin bei einer Temperatur um die 240 Grad Celsius im Ofen gebacken. Die Menschen aus der Umgebung kamen zusammen und verköstigten die Backwaren bei einer Tasse Kaffee und Klönschnack oder nahmen sich etwas mit nach Hause. „Gegen halb 12 ist meistens alles schon weg“, sagte Jörg Thielhelm, erster Vorsitzender vom Ortsverein. Ein Imker aus der Umgebung verkaufte dazu Honig aus eigener Produktion.

Noch bis zum Abend heiß

Zuerst wurden Bergsteigerbrot und Butterkuchen gebacken, da sie die hohen Temperaturen gut vertragen. „Die hohen Temperaturen sind gut, damit der Zucker auf den Butterkuchen gut karamellisiert“, erklärte Thielhelm. Später kam der Stuten in den Ofen. Der Backofen ist noch so lange heiß, „da kann man abends noch Pizza drin backen“, sagte Thielhelm.

Bereits seit 2002 lädt der Ortsverein zweimal im Jahr zum Backtag zum Backhaus Rethorn. Seit dieser Zeit steht das historische Gebäude an der Ecke Brookkamp/Hohenkamp. Der nächste Backtag findet am kommenden Palmsonntag statt.