Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Baubeginn 2016, Einzug 2017 THW erhält neues Gebäude am alten Standort in Bookholzberg

Von Thomas Deeken | 29.11.2015, 13:28 Uhr

Das Technische Hilfswerk (THW) Hude-Bookholzberg erhält eine neue und deutlich größere Unterkunft – und zwar genau dort, wo es jetzt schon zuhause ist: an der Harmenhauser Straße 3 in Bookholzberg. Das hat Sigrid Fischer, THW-Geschäftsführerin aus Bremen, am Samstagabend bei der Jahresabschlussfeier des Hilfswerks in der Waldschänke Steinkimmen mitgeteilt – gewissermaßen als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.

Baubeginn soll 2016, Einzug 2017 sein. Genauere Informationen zur Größe und zu Kosten hatte die Geschäftsführerin noch nicht.

Beschaffungsantrag bereits gestellt

Die Mittel müssten zwar noch freigegeben werden, der Beschaffungsantrag sei aber bereits erteilt. „Das bedeutet: Es gibt kein Zurück mehr“, so Fischer. Zunächst werde auf der freien Grünfläche ein neues Sozialgebäude mit Küche plus Vorratsraum, Werkstatt, Duschen, Umkleide-, Jugendgruppen-, Übungs- und Unterrichtsräumen gebaut. Anschließend soll die bisherige Fahrzeughalle für die sechs Großfahrzeuge, zwei Mannschaftstransporter und den Personenwagen durch eine neue und größere ersetzt werden. Errichtet würden die Gebäude durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), das THW sei anschließend Mieter. „Die Helfer werden sich vorkommen wie im Schloss, wenn alles fertig ist“, glaubt die THW-Chefin. „Darauf haben wir rund zehn Jahre gewartet“, kommentierte Arne Wiechmann, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit, die gute Nachricht.

Lange Zeit des Suchens vorbei

 Davor habe es eine lange Zeit des Suchens gegeben , sagte Fischer: „Wir haben uns alles Mögliche angeguckt, aber kein neues Grundstück gefunden.“ Zwischendurch habe es auch mal die Idee gegeben, sich mit der Freiwilligen Feuerwehr Bookholzberg zusammenzutun. Auch diese Pläne seien ad acta gelegt worden. Jetzt sei endlich eine Entscheidung gefallen.

Imke Schreiber „Helferin des Jahres“

Zu dieser frohen Botschaft kam am Samstag eine Reihe von Ehrungen: Björn Ollerdissen, Karin und Rolf Meley helfen seit 20 Jahren, Karin Schult seit zehn Jahren. Imke Schreiber ist „Helferin des Jahres“ (636 Dienststunden) und Hans-Niklas Vogt „Kraftfahrer des Jahres“ (3113 gefahrene Kilometer). Darüber hinaus erhielt Nils Dabeck eine besondere Auszeichnung: Er bekam die Flutmedaille für seinen Einsatz beim Elbe-Hochwasser.

Insgesamt 12.932 Dienststunden

Zugführer Thorsten Petri informierte darüber hinaus über drei große Einsätze in diesem Jahr: Vom 6. bis 8. Juni ging es um die Stromversorgung im Rewe-Markt in Bremen-Findorff nach einem Trafobrand und am 6., 8. und 12. September um die Stromversorgung im Flüchtlingscamp in Otterndorf . Außerdem half das THW am 24. Oktober beim Aufbau von Raumteilern in der Sporthalle in Wildeshausen mit, die derzeit als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird. Insgesamt sprach Petri von 12.932 Dienststunden im Jahr 2015.