Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bauen in der Gemeinde Ganderkesee Weitere Grundstücke in Falkenburg im zweiten Bauabschnitt

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 06.07.2016, 08:35 Uhr

Im Baugebiet Am Lindenhoff in Falkenburg tut sich was: In Kürze beginnen die ersten Bauarbeiten im vorderen Bereich an der Ecke Orthstraße. Außerdem kann man sich schon mal über den zweiten Bauabschnitt informieren.

Es gibt wieder Baugrundstücke in Falkenburg. Darauf weist Oliver Fleddermann, Geschäftsführer der Hermann Tönjes GmbH in Hude hin, der die bisherigen 14 Grundstücke im Baugebiet „Falkenburg - östlich Orthstraße“ vermarktet hat. Diese Flächen, alle im Bereich des ersten Bauabschnitts, seien zwar schon längst verkauft. Dagegen gebe es noch drei freie Flächen im zweiten Bauabschnitt, die sich noch reservieren ließen - allerdings mit Baubindung, so Fleddermann.

Vermarktung über Oldenburger Firma

Wer sich trotzdem für eines der Grundstücke hinter dem Regenrückhaltebecken interessiert, könne sich mit dem Unternehmen AMR-Wohnau in Oldenburg in Verbindung setzen, die alle vier dort vorgesehenen Flächen vermarktet. Eine der Bauflächen in der Größenordnung zwischen 800 und 900 Quadratmetern sei bereits reserviert, hieß es auf dk-Nachfrage seitens der Oldenburger Firma. Weitere Informationen gibt es von Jürgen Maxara, Telefon (0441) 933960. Loslegen könnten Bauherren vermutlich aber nicht vor Anfang 2017, schätzt Fleddermann.

Erstausbau im ersten Bauabschnitt abgeschlossen

Unterdessen sei im ersten Bauabschnitt der Erstausbau mit Erschließungsstraße komplett abgeschlossen, informiert der Huder. Der erste Häuslebauer hat auch bereits im Eingangsbereich angefangen, den Boden auszuheben und Sand auffüllen lassen, sodass in Kürze die Bodenplatte gegossen werden kann. „Der Nächste will noch in diesem Monat beginnen“, weiß der Huder Geschäftsführer.

Nicht nur Falkenburger unter den Bauherren

Auf den 780 bis 1020 Quadratmeter großen Flächen wollen in den nächsten Monaten nicht nur Falkenburger bauen. Verkauft wurde laut Fleddermann beispielsweise auch an Huder, Delmenhorster, Oldenburger und Bremer Paare und Familien. Er rechne damit, dass 80 Prozent der Häuser im Herbst des nächsten Jahres fertig sein dürften. Dann werde auch die Straße, die den Namen „Am Lindenhoff“ trägt und nach zwei Kurven bis zum Wendehammer führt, gepflastert – und zwar mit rot-blau-buntem Betonstein.

Bei der Straße handelt es sich laut Plan zwar um eine Sackgasse. Es sei aber eine Notausfahrt bis zur Hauptstraße für die Feuerwehr vorgesehen. Fußgänger und Radfahrer könnten dort ohnehin passieren, so Fleddermann.