Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Baustraße angelegt Bau des neuen Sendemastes Steinkimmen ab September

Von Thorsten Konkel | 20.08.2015, 21:38 Uhr

Arbeiten für die Erschließungsstraße haben in Steinkimmen am Donnerstag den Auftakt für den Bau des neuen NDR-Sendemastes gegeben. Erster Spatenstich für den Bau des 285 Meter hohen Mastes könnte noch im September sein.

Mais musste vorzeitig geerntet werden, damit Radlader sich gestern in Steinkimmen durch schweren Ackerboden wühlen konnten: Mit schwerem Gerät hat eine Firma an der Bergedorfer Landstraße am Donnerstag, 20. August 2015, damit begonnen, eine Baustraße auf einem Feld direkt neben dem NDR-Sendeturm zu erschließen. Denn ein Ersatz für den knapp 60 Jahre alten Antennenträger muss her.

Mast später 285 Meter hoch

„Noch im September könnte der erste Spatenstich für die neue 285 Meter hohe Gittermastkonstruktion sein“, erklärte Horst-Dieter Meyer, Leiter der Abteilung Sendertechnik, gestern auf dk-Nachfrage. Die Grobplanung sehe vor, dass im Herbst mit dem Gießen der neuen Fundamente begonnen werde. Anschließend soll der gitterförmige Neubau mit einer Kantenlänge von 2,2 Metern Stück für Stück auf eine Höhe von 285 Metern wachsen. Die Bauzeit solle rund sechs Monate betragen. Erst wenn der Neubau steht und alle Sendeanlagen funktionieren, werde der alte Turm nach und nach abgebaut. Über die Baukosten gab es gestern noch keine Angaben.

Alter Mast 1955/56 gebaut

Zusammen mit einem 31 Meter großen Gittermast kommt der überalterte Sendeturm, der 1955/56 errichtet wurde, auf eine Gesamthöhe von über 298 Metern.

Mastneubau wegen höherer Windlasten erforderlich

Gestiegene Anforderungen an die Statik infolge zu erwartender höherer Windlasten führten zu dem Neubau; der alte Turm konnte nicht entsprechend ertüchtigt werden.

Neubau trotzt Stürmen besser

Der neue, ein wenig kleinere Sendemast, der unweit des Vorgängers entstehen wird, soll darum besonders gegen extreme Wetterbedingungen und Stürme gewappnet sein.

Grund zur Nostalgie besteht für Steinkimmer nicht, denn ganz verabschieden müssen sie sich auch künftig nicht von dem heimlichen Wahrzeichen der Bauerschaft: Mit dem Fundament, dem Kugelgelenk und einem Stück bis in Höhe des ersten weißen Ringes bleiben Teile des alten „Fernsehturms“ als Andenken erhalten.

Steinkimmen ist wichtiger Standort

Für den Norddeutschen Rundfunk (NDR) hat der Sendemast in Steinkimmen eine zentrale Bedeutung. Er versorgt den Großraum Bremen-Oldenburg mit sieben UKW-Programmen und allen Digital-Radiofrequenzen. Weiterhin werden mehr als 20 DVB-T-Fernsehprogramme für den Großraum Bremen-Oldenburg verbreitet.