Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Benefizschießen Ganderkeseer Schützen spenden für Hospizkreis

Von Mareike Bader | 13.11.2017, 11:04 Uhr

Am Samstag wurde um den Pokal der Vorstände des Ganderkeseer Schützenbundes geschossen. Der Erlös der Benefizveranstaltung geht an den Hospizkreis Ganderkesee.

Dreizehn Mannschaften und ebenso viele Einzelteilnehmer schossen am Samstag in Schönemoor um den Pokal der Vorstände des Ganderkeseer Schützenbundes. Der Erlös aus den Startgeldern in Höhe von 1150 Euro geht dieses Jahr an den Hospizkreis Ganderkesee.

Der Betrag soll bei der nächsten Versammlung übergeben werden. Schon seit Anfang der Achtzigerjahre findet das Benefizschießen für eine karitative Einrichtung statt. „Dieses Jahr haben wir ein Spitzenergebnis“, freute sich Heino Brackhahn, Präsident des Ganderkeseer Schützenbundes.

Knappes Ergebnis bei den Mannschaften

Die hohe Anzahl an teilnehmenden Vereinen habe zu der Rekordsumme geführt, erklärte er. Gewonnen hat beim Mannschaftswettbewerb der SV Annenheide (230,9 Ringe), vor dem SV Bürstel-Immer (230,1 Ringe) und dem SV Hengsterholz-Havekost (230,0 Ringe). „Sehr knapp, ganz tolle Ergebnisse, wunderbar“, sagte Brackhahn zum Wettbewerb.

Beim Schießen der Bundeskönige des Ganderkeseer Schützenbundes setzte sich bei den Männern erneut Marc Bührmann vom SV Schönemoor durch. Als dreimaliger Bundeskönig erhielt er neben dem Pokal auch eine neue Medaille.

Birgit Tönjes gewinnt auch ohne Probeschießen

Bei den Frauen schoss sich Birgit Tönjes zur Königin. Und das ohne Probeschießen. Denn dafür hatte sie keine Patronen mehr im Magazin. Für ihre Leistung erhielt sie viel anerkennenden Applaus bei der Siegerfeier im Vereinsheim des SV Schönemoor.