Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bergedorfer Tierheimbetreiber angezeigt Anklage wegen Tötung von mehr als 20 Katzen erhoben

Von Thomas Deeken | 29.10.2015, 18:45 Uhr

Wegen der Tötung von mehr als 20 Katzen hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg Anklage gegen zwei Betreiber des Tierheims Bergedorf in der Gemeinde Ganderkesee und gegen einen Tierarzt erhoben. Das hat Staatsanwalt Martin Rüppell am Donnerstag gegenüber dem dk bestätigt.

Nach Angaben von Rüppell geht es um die Euthanasierung der Tiere. Die Taten sollen sich im Zeitraum von März 2011 bis November 2012 ereignet haben. Wer die drei angezeigt hat, wisse der Oldenburger Staatsanwalt nicht. Die Katzen sollen auf Wunsch der Tierheimbetreiber vom Tierarzt durch ein Präparat eingeschläfert worden sein. Der Grund: Die Tiere seien entweder schwer krank oder als wilde Katzen schwer bis gar nicht vermittelbar gewesen. Laut Tierschutzgesetz macht man sich strafbar, wenn man Tiere ohne einen vernünftigen Grund tötet, so Rüppell. Die Staatsanwaltschaft habe keinen vernünftigen Grund gesehen.

Anklage liegt beim Amtsgericht Delmenhorst

Seit Mai dieses Jahres liegt die Anklage beim Amtsgericht Delmenhorst. Das bestätigte Amtsgerichtsdirektor Hans-Peter Teetzmann auf Nachfrage. Das Gericht sei derzeit im Zwischenverfahren, hieß es am Donnerstag. „Der Sachverhalt ist rechtlich nicht so einfach, dass es ohne eine nähere Prüfung im Zwischenverfahren zu einer Hauptverhandlung kommen kann“, so Teetzmann. Mit anderen Worten: Derzeit sei noch völlig offen, ob es überhaupt zu einer Hauptverhandlung kommen wird. Richter Thomas Pünjer prüfe derzeit den Fall. Wann es zu einer Entscheidung kommt, könne der Amtsgerichtsdirektor nicht sagen. Das könne noch einige Zeit dauern.

Betreiber nicht zu Stellungnahme bereit

Die Betreiber des Tierheims waren am Donnerstag zu keiner Stellungnahme bereit. „Wir wissen von nichts. Und wir sagen dazu auch nichts“, erklärte Sarah Witte-Ungnade gegenüber dem dk.

Die Betreiber konzentrieren sich derzeit auf Umbaupläne. Mark Ungnade hatte, wie berichtet, darüber informiert, das Tierheim renovieren zu wollen . Insgesamt sollen die Sanierungen, Renovierungen und Neubauten des Bergedorfer Tierheims rund 800.000 Euro kosten. Unter anderem soll das Katzenhaus abgerissen und komplett erneuert werden. Mit dem Neubau eines sechseckigen Katzenhauses mit Außenvoliere könnten etwa doppelt so viele Katzen aufgenommen werden wie bisher, so Ungnade. Er hofft, im nächsten Jahr mit den Arbeiten beginnen zu können.