Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Berufsförderungswerk Bookholzberg Umschüler im bfw: Aus der Druckerei an den Schreibtisch

Von Katja Butschbach | 28.08.2015, 19:15 Uhr

Das Berufsförderungswerk Bookholzberg hilft Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in ihrem alten Beruf arbeiten können: Ingo Rath ist einer der knapp 400 Umschüler.

Nach Bandscheibenvorfällen hat Ingo Rath in seinem alten Beruf nicht mehr arbeiten können: Er war als Druckermeister technischer Leiter in einer Druckerei. „Ich möchte bis zur Rente voll erwerbsfähig sein“, sagt der heute 42-Jährige. Er hörte vom Trend zum 3D-Druck – und kam auf die Idee, eine Umschulung zum Technischen Produktdesigner zu machen. Er informierte sich beim Tag der offenen Tür des Berufsförderungswerks in Bookholzberg (bfw). Dann wurde es ernst: Es wurde geprüft, ob er im gewünschten Beruf tätig sein kann.

Probleme mit Bewegungsapparat häufigster Grund für Umschulung

Raths Fall ist für Hartmut Kostens, beim bfw für Marketing verantwortlich, typisch: Probleme mit dem Bewegungsapparat führten am häufigsten dazu, dass Menschen ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können. Es sei auch vor dem Hintergrund, dass Umschulungen gefördert werden, wichtig, genau zu prüfen, ob jemand für den neu ausgewählten Beruf geeignet ist. Für Raths Weg waren Kenntnisse in Mathe, Deutsch und Naturwissenschaften sowie räumliches und technisches Denken ausschlaggebend.

Praktikum bei Weiss Pharmatechnik

Nachdem es hier keine Hindernisse gab, ist Rath nun seit einem Jahr dabei – und lernt die praktische Seite seines neuen Berufs seit Mitte Juni bei der Huder Firma Weiss Pharmatechnik kennen. 112 Mitarbeiter hat seine Praktikumsfirma, 87 davon in Hude. Der Jahresumsatz liegt bei rund 16 Millionen Euro. Gefertigt werden Reinraum-Anlagen – was bedeutet, dass etwa Labor-Arbeitsplätze geschaffen werden, an denen Produkte vor Verunreinigungen oder Mitarbeiter vor gefährlichen Stoffen geschützt werden. Kunden sind Pharmaindustrie, chemische Industrie und Universitäten – die Produkte sind international gefragt.

Nach 22 Jahren in neues Berufsfeld eingestiegen

Bei der Firma musste Rath lernen, mit einem anderen CAD-Programm umzugehen als im Unterricht im bfw. Er macht nach fertigen Modellen Zeichnungen, nach denen dann gefertigt wird. „Es ist ganz schön, wenn man nach 22 Berufsjahren in einen neuen Bereich geht“, sagt Rath. Er könne viel einbringen aus seinem bisherigen Beruf, und die Umstellung falle ihm relativ leicht. Man müsse sich aber in die Anlagen reindenken – schließlich haben sie einige tausend Bauteile. Der Technische Produktdesigner, so Elke Weber von Weiss Pharmatechnik, „sitzt zwischen Konstrukteur und Werkstatt“.

Knapp 400 Umschüler im bfw Bookholzberg

Seit rund zehn Jahren sind immer wieder Praktikanten des bfw bei der Firma tätig – 15 sind es bislang gewesen, und drei sind dann auch bei der Firma geblieben. „Sie sind alle gut motiviert“, sagt Waldemar Schönert, der bei Weiss Pharmatechnik für die Praktikanten zuständig ist.

Knapp 400 Umschüler hat das bfw Bookholzberg; über 1000 sind es niedersachsenweit. Rath lobt die „gute Gemeinschaft und die Freizeitmöglichkeiten“ im bfw; in einem Partykeller seien Geburtstagsfeiern begangen worden. Auch gibt es Förderangebote – Rath setzt sich mit CAD auseinander.

Fast alle ehemaligen Praktikanten haben Arbeit gefunden

Rath wohnt in Hohenböken zwei Kilometer vom bfw entfernt. Bis Ende Januar arbeitet er noch in Altmoorhausen. Danach ist er wieder von 7.45 bis 16 Uhr im bfw beschäftigt. Für einige Umschulungen kommen die Teilnehmer aus ganz Deutschland nach Bookholzberg – etwa für die Berufe Heilpraktiker, Kosmetikerin und Arbeitspädagoge. So wohnen dann auch einige Umschüler im bfw. Rath möchte Mitte 2016 mit seiner Umschulung fertig sein – und gern in der Gegend bleiben. „Arbeit“, meint Schönert, „haben fast alle ehemaligen Praktikanten gefunden.“ Kostens bestätigt: „Wir haben eine sehr gute Vermittlungsquote bei den Technischen Produktdesignern.“