Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Betriebe im Landkreis betroffen Bauern gegen Düngeverbot an Gewässerrandstreifen

Von Dirk Hamm | 09.03.2017, 19:46 Uhr

Auf die rot-grüne Landesregierung sind Heinz und Sven Bliefernich im Moment nicht gut zu sprechen. Jedenfalls nicht, was das Vorhaben aus Hannover betrifft, das Niedersächsische Wassergesetz zu ändern.

Nach dem Willen der Landesregierung soll künftig auch auf landwirtschaftlichen Flächen mit kleineren Entwässerungsgräben ein Verbot von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln auf einem Randstreifen von jeweils fünf Metern Breite beiderseits der Gewässer gelten.

Zehneinhalb Kilometer Gräben durchziehen Fläche

Vater Heinz und Sohn Sven bewirtschaften mit ihrem Betrieb an der Böseler Straße in Wardenburg eine Fläche von 98 Hektar. Davon sind 31 Hektar Grünland, auf 67 Hektar werden Mais und Getreide für die 100 Kühe und 60 Mastbullen auf dem Hof angebaut. Aneinandergereiht weisen alle sogenannten Gräben dritter Ordnung, die die eher schmalen Flurstücke durchziehen, zehneinhalb Kilometer Länge auf.

Fünf Hektar Land würden wertlos

Ein Inkrafttreten der vom Landtag noch nicht verabschiedeten Gesetzesnovelle würde für diesen Betrieb konkret bedeuten, dass fünf Hektar Land wertlos werden, rechnet Sven Bliefernich vor. „Durch solche Gesetze wird es immer schwieriger, Landwirtschaft zu betreiben“, urteilt der 24-Jährige.

Viele Betriebe in der Region betroffen

Der Hof der Familie Bliefernich stehe exemplarisch für ganz viele landwirtschaftliche Betriebe in der Region, erklärte Bernhard Wolff, Geschäftsführer des Kreislandvolks Oldenburg, am Donnerstag bei einer Besichtigung vor Ort. „Der nördliche Landkreis Oldenburg ist bis nach Delmenhorst hin stark mit Gräben durchsetzt. Die Gesetzesänderung würde viele Betriebe treffen, bei denen junge Leute in den Startlöchern stehen, die ein Einkommen für ihre Familien erzielen wollen und Planungssicherheit brauchen“, sagte Wolff.

Außerdem handele es sich auch um eine soziale Frage, denn viele Altbauern seien hinsichtlich ihrer Altersversorgung zum großen Teil auf die Verpachtung von Land angewiesen.