Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Betrug mit ausländischer Währung Geldwechselbetrüger in Wardenburg unterwegs

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 13.06.2018, 14:47 Uhr

Auf einen mobilen Geldwechsel-Betrüger ist am Dienstag eine 51-jährige Frau aus Wardenburg hereingefallen, das meldet die Polizei.

Laut den Beamten war die Autofahrerin am Dienstag um 13 Uhr mit ihrem Auto auf der die Ammerländer Straße unterwegs und wurde von einem anderen Verkehrsteilnehmer angehalten, der mit seinem Pkw am Straßenrand stand. Im folgenden Gespräch gab er an, dass er Euro-Geld benötigen würde. Er überreichte der Frau mehrere Banknoten einer ausländischen Währung und erhielt im Gegenzug 20 Euro. Später stellte die Frau fest, dass die überreichten Banknoten lediglich einen Wert von zwei Euro hatten.

Personenbescheibung

Den Mann konnte sie beschreiben: etwa 35 Jahre alt, 1, 70 Meter groß, schlanke Statur, schmales Gesicht, ohne Bart und Brille. Er hatte kurze, schwarze Haare, trug eine blaue Jeanshose und ein kariertes, hellblaues Hemd. Der Mann war mit einem schwarzen Kombi, vermutlich einem VW Passat, mit ausländischem Kennzeichen unterwegs. Wem dieses Fahrzeug im Bereich Oberlethe, Westerholt oder Achternmeer aufgefallen ist, wird gebeten, sich unter (04407) 923-0 mit der Polizei Wardenburg in Verbindung zu setzen.

Gesundes Misstrauen schadet nicht

Das Verhalten des Mannes ist aus Sicht der Polizei keine neue Vorgehensweise. Die Polizei rät bei aller Hilfsbereitschaft zu Skepsis. Fremde Währungen, Gold oder Schmuck sollten niemals im Tausch angenommen werden. In der Regel handelt es sich um Falschgeld, Imitate oder Gegenstände von geringem Wert. Im Zweifel gilt auch hier: Lieber einmal zu viel die Polizei verständigen.