Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bundesfreiwilligendienst in Ganderkesee Thanujan Pathmalingam gibt Flüchtlingen Starthilfe

Von Antje Cznottka | 29.06.2015, 19:03 Uhr

Wohnungen für Flüchtlinge in Ganderkesee vorbereiten: Das ist eine der Hauptaufgaben von Thanujan Pathmalingam. Er leistet seinen Bundesfreiwilligendienst bei der Gemeinde.

Thanujan Pathmalingam räumt Besteck, Teller und Töpfe in die Schränke einer Wohnung im Ganderkeseer Ortskern. Später werden noch Elektrogeräte geliefert. In die Wohnung soll eine Flüchtlingsfamilie einziehen. Mehr als zehn Wohnungen und Zimmer hat Thanujan Pathmalingam während seines Bundesfreiwilligendienstes im Bereich Soziale Hilfen/Asylbewerber bei der Gemeinde Ganderkesee für Flüchtlinge eingerichtet. „95 Prozent meiner Arbeit haben mit Flüchtlingen zu tun“, berichtet er.

Töpfe sind Mangelware in Ganderkesee

Er besorge alles Nötige von Bett und Schrank über Waschmaschine und Herd bis zu Geschirr, Töpfen und Besteck. „Wenn die Leute an Spenden denken, haben sie vor allem Möbel im Kopf. Töpfe und Pfannen sind aber Mangelware“, erzählt Pathmalingam. Als dritter „Bufdi“ im Bereich Soziale Hilfen/Asylbewerber der Gemeinde ist er aber nicht nur für die Einrichtung der Wohnungen zuständig. Er ist auch Ansprechpartner – gerade, wenn es um die ersten Schritte im neuen Zuhause geht. „Das fängt beim Einkaufen an: Wo kann man günstig einkaufen? Wie funktioniert ein Einkaufwagen oder das Bezahlen?“, zählt Pathmalingam auf.

Die Verständigung laufe dabei vor allem auf Englisch. Meist sprächen die Flüchtlinge aber auch schon ein paar Brocken deutsch. Zur Not mache man sich mit Händen und Füßen verständlichen. Einige Sätze Arabisch hat Pathmalingam auch schon gelernt. „Man muss Geduld haben und sich auch Zeit nehmen“, sagt der Bufdi.

Pathmalingams Vatrer war auch Flüchtling

Der 20-Jährige hat bisher vor allem mit Familien oder Einzelpersonen gearbeitet. „Einige sind schüchtern, andere mutiger“, sagt der Bufdi. Es sei interessant zu sehen, wie jeder anders mit der Situation umgehe.

Der Vater des 20-Jährigen sei selbst aus Sri Lanka geflohen, noch bevor sein Sohn geboren wurde. Daher rührt auch Pathmalingams Wunsch, mit Flüchtlingen zu arbeiten. „Ich wollte selbst sehen, wie Flüchtlinge in Deutschland leben, und ihnen bei ihrem Start hier helfen“, sagt der 20-Jährige. Wie sein Vater suchten die Flüchtlinge in Deutschland nach einer Aufgabe. „Sie wollen aktiv sein und fragen, wo sie Deutsch lernen, arbeiten oder ein Praktikum machen können“, sagt Pathmalingam.

Pathmalingam beginnt im August Ausbildung bei der Gemeinde Ganderkesee

Im August beginnt Pathmalingam eine dreijährige Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Gemeinde Ganderkesee. „Ich werde die Arbeit mit den Flüchtlingen schon vermissen“, sagt Pathmalingam.

Neuer Bufdi für Ganderkesee wird gesucht

Dem neuen Bufdi der Gemeinde empfiehlt er, sich erst einmal mit dem Charakter, den Namen und Geschichten der Menschen vertraut zu machen, mit denen er arbeiten wird.