Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bundesfreiwilligendienst Jahr bei der Diakonie führt zu neuem Berufsziel

Von Reiner Haase | 04.01.2016, 18:07 Uhr

Lixia Chen unterstützt bei der Diakonie Menschen mit Assistenzbedarf im Alltag. Der Freiwilligendienst hat ihr ein neues Berufsziel vermittelt.

Lixia Chen gibt das Mehl bei, Walter Hainke rührt die zerlassene Butter: Alltagsszene in einem Wohnhaus der Diakonie Himmelsthür an der Harpstedter Straße in Wildeshausen. Die 25-Jährige aus der nordchinesischen Provinz Shanxi leistet ihren Bundesfreiwilligendienst für ein Jahr in direktem Kontakt mit Menschen mit Assistenzbedarf. Seit Herbst 2015 geht sie mit ihnen einkaufen, begleitet sie bei Spaziergängen, unterstützt sie im Haushalt. „Meine Kollegen sagen mir, ich soll nicht nur helfen, sondern ihnen beibringen, sich selbst anzuziehen“, sagt Lixia Chen.

Berufsziel Heilerziehungspflege

Ein Jahr als Au-pair in Deutschland, das war das ursprüngliche Ziel. Nun ist ein Jahr Freiwilligendienst hinzugekommen, und die ehemalige Betriebswirtschafts- und Jurastudentin hat ein neues Berufsziel gefunden. Sie will Heilerziehungspflegerin werden und hat sich jüngst bei einer Berufsfachschule beworben.

Diakonie nimmt Bewerbungen an

Für die Kollegen bei der Diakonie Himmelsthür seien die jungen Menschen im Freiwilligendienst eine große Bereicherung, sagt Wohnbereichsleiterin Maria Wegmann. Sie weist darauf hin, dass die Diakonie Bewerbungen für den Bundesfreiwilligendienst, der auch für Erwachsene über 27 Jahren offen ist, das ganze Jahr über annimmt. Wer ab Anfang August oder Anfang September ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten will, kann sich noch bis Freitag, 15. Januar, anmelden. Lixia Chen erhält ein Taschengeld von 370 Euro pro Monat und bekommt eine Unterkunft gestellt.