Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bundestagswahl 2017 Landfrauen veranstalten „Speed-Dating“ in Kirchhatten

Von Ole Rosenbohm | 07.09.2017, 19:54 Uhr

Sechs hiesige Bundestagskandidaten haben sich Fragen und Themen der Kreislandfrauen gestellt – beim politischen „Speed-Dating“.

Christian Dürr von der FDP redet noch über Digitalisierung, Astrid Grotelüschen am Nachbartisch übers Ehrenamt – doch die Zeit ist um. „Lassen Sie uns das später vertiefen“, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete schon stehend. Sie weiß, sie muss zum nächsten Tisch umziehen, zehn Minuten sind vorbei.

Termin erzeugt große Resonanz

Grotelüschen, Dürr, Susanne Mittag (SPD), Manuel Paschke (Linke), Christina-Johanne Schröder (Grüne) und Herbert Sobierei (AfD) – Bundestagskandidaten des Wahlkreises Delmenhorst/Wesermarsch/Oldenburg Land – haben am Mittwoch beim ersten politischen Speed-Dating der Landfrauenverbände Oldenburg und Wesermarsch teilgenommen.

Abend der kurzen Antworten

Über 40 Frauen in sechs Gruppen erlebten im „Deutschen Haus“ in Kirchhatten einen Abend der kurzen Antworten und schnellen Fragen. Keine Chance für Ausflüchte, denn in Sachen landwirtschaftliche Subventionen, Tierwohl, Rente oder Ausbildung sind die Frauen Expertinnen. „Wahnsinn, wie man hier mit Fragen bombardiert wird“, staunte der Linke Paschke.

Sechs Tische, sechs schnelle Gespräche

Sechs Tische, sechs schnelle Gespräche, ausschließlich interessierte Gesichter. „Diese Art der Politiker-Befragung wäre auch vor Gemeinderatswahlen interessant“, lobte Liesel Oltmann aus Großenkneten das Format. SPD-Bundestagsabgeordnete Mittag regte an, es zur Halbzeit der Legislaturperiode zu wiederholen. Die anderen fanden es auch gut.

Deutschlands mächtigster Frauenverein

Grünen-Kandidatin Schröder will demnächst eintreten bei den Landfrauen, „Deutschlands mächtigstem Frauenverein“, wohl auch um frauenspezifische Themen anzuschieben, die Mittwoch völlig außen vor blieben. Und AfD-Mann Sobierei nahm nach den Diskussionen für seine Partei mit, „dass in „Demokratisierung und Aussprache bei uns noch einiges an Arbeit ansteht“.