Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Busfahrer Raschkewitz verabschiedet Mit vier Berufen und 75 Jahren in den Ruhestand

Von Katja Butschbach | 21.01.2015, 19:30 Uhr

Über 20 Jahre lang ist Hermann Raschkewitz für den Reisedienst Thiemann unterwegs gewesen. Gestern war sein letzter Arbeitstag – kurz nach 17 Uhr fuhr er ein letztes Mal einen großen Bus auf das Gelände des Reisedienstes an der Westtangente.

Dort überraschte ihn das Team mit einer Abschiedsfeier. „Ich hatte vier Berufe“, berichtet der 75-Jährige, der für Thiemann Schulbus und Linienbus fuhr und mehrtägige Fahrten unter anderem in den Harz unternahm.

Gelernt hat er in einer Gießerei, dann war er Postbeamter in Delmenhorst, später Polizeibeamter in Bremen, wo er mit 50 Jahren aufhörte. Auch bei der Polizei war er schon Bus gefahren und hatte deshalb den nötigen Führerschein, um bei Thiemann arbeiten zu können.

Über zwei Jahrzehnte unfallfrei

Über zwei Jahrzehnte war er unfallfrei unterwegs. „Man konnte sich immer auf ihn verlassen“, sagt Uschi Thiemann. Auch mitten in der Nacht habe man ihn anrufen können, damit er den Schienenersatzverkehr übernimmt.

Segeln, Musik und Motorrad

Dass er nun aufhört, hängt auch damit zusammen, dass sein Busführerschein ausläuft. Er würde es sich schon zutrauen, noch Bus zu fahren, meint Raschkewitz. Er habe aber viele schöne Dinge, die er nun tun wolle: Segeln, Motorradfahren und Hausarbeit zählen dazu. Raschkewitz ist nicht nur als Busfahrer in der Region bekannt, sondern auch als Musiker beim Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr.