Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

CDU-Bundestagsabgeordnete beim THW THW-Gebäude soll ab Herbst in Bookholzberg gebaut werden

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 03.05.2016, 19:06 Uhr

Das neue Gebäude des Technischen Hilfswerks (THW) Hude-Bookholzberg soll ab Herbst dieses Jahres auf dem bisherigen THW-Grundstück an der Harmenhauser Straße 3 in Bookholzberg gebaut werden. Auf diesen Termin setzen Sabine Lackner, neue THW-Landesbeauftragte für Bremen und Niedersachsen, und die CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen, die sich am Dienstag über den Stand der Planung austauschten. Beide seien noch einmal in Bookholzberg zusammengekommen, um „dem alten Gebäude zum letzten Mal die Ehre zu erweisen“, so die Bundestagsabgeordnete. Sie möchte erst zum Spatenstich für das neue Gebäude wieder zum THW kommen.

Beide Frauen wollen sich in Kürze noch einmal mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) in Verbindung setzen, die das Projekt finanziert, fertigstellt und an das THW vermietet. Dort wollen sie sich erkundigen und dafür sorgen, dass es weiter vorangehe. Schließlich gebe es die Befürchtung, dass sich der Baustart wegen baurechtlicher Vorgaben noch bis zum Frühjahr 2017 verschieben könnte. Dabei gehe es beispielsweise um Brandschutz-Vorschriften und sichere Server-Räume. Dann könne das Projekt möglicherweise auch noch teurer werden und vielleicht die Zwei-Millionen-Euro-Grenze überschreiten, hieß es am Dienstag in der Diskussion mit Sigrid Fischer, THW-Geschäftsführerin aus Bremen. Das sei derzeit allerdings reine Spekulation.

Ortsverbände können bei Innengestaltung mitreden

Laut Sigrid Fischer laufen die Planungen für das neue THW-Gebäude mit Unterkunft und Fahrzeughalle bereits auf vollen Touren. Der Bau sei zwar äußerlich bei allen THW-Projekten ähnlich. Im Innern gebe es aber Unterschiede. Bei der Gestaltung würden dann auch die Ortsverbände beteiligt.

Auch an eigene Räume für Jugendliche und für Frauen gedacht

Derzeit sei auf der freien Grünfläche der Bau eines neuen Sozialgebäudes mit Küche und Vorratsraum, Werkstatt, Übungs- und Unterrichtsräumen vorgesehen. Wichtig seien außerdem separate Umkleiden, Duschen und Toiletten für Frauen und Männer sowie ein Raum für Jugendliche, „in dem sie sich zu Hause fühlen“, so Sabine Lackner. Dieser Raum sei deshalb notwendig, weil unter den insgesamt 145 Helfern des THW Hude-Bookholzberg rund 50 Junghelfer seien.

Nach Unterkunftsgebäude neue Fahrzeughalle

Nach der Fertigstellung des Unterkunftsgebäudes soll die alte Fahrzeughalle für sechs Großfahrzeuge, zwei Mannschaftstransporter und einen Personenwagen durch eine größere ersetzt werden. Beide Gebäudeteile haben laut THW-Geschäftsführerin Grundmaße von 25 mal 13 Metern.

Eine gesicherte positive Nachricht hatte Sabine Lackner vorab schon mal aus Hannover mit nach Bookholzberg gebracht: Durch die Aufstockung durch Bundesmittel um insgesamt 20 Millionen Euro, erhalte jeder THW-Ortsverband im Schnitt etwa 8000 Euro mehr.