Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Celtic Days in Hude Die Mischung aus Neuem und Altbewährtem macht´s

Von Bettina Dogs-Prößler | 23.04.2018, 15:30 Uhr

Zum elften Mal beginnen am Mittwoch, 25. April, die Celtic Days in Aus Platzgründen fällt der Kulturhof als Veranstaltungsort weg. Vor dem Konzert am Freitag, 27. April, findet erstmals ein Whiskey-Tasting statt.

Sind in Hude Celtic Days, gerät die kleine Gemeinde in so etwas wie einen Ausnahmezustand. Zumindest, was die Übernachtungszahlen angeht. „Wenn wir nicht rechtzeitig Zimmer für unsere Dozenten buchen, dann kann es sein, dass wir echte Probleme bekommen“, sagt Hermann Konermann und schmunzelt. Denn genauso wäre es beim letzten Mal fast gekommen.

Anmeldungen aus ganz Deutschland

Zum elften Mal starten am Mittwoch, 25. April, die Huder Celtic Days. „Und ich denke, dass wir wieder sehr attraktive Dinge zusammengesammelt haben“, sagt Martin von Maydell von „Pro Music Activa“. Gemeinsam mit der regioVHS ist der Verein Veranstalter dieses Ausnahmefestivals, das sich mittlerweile weit über Hude hinaus einen Namen gemacht hat. „Wir haben Anmeldungen aus Thüringen und Sachsen, und sogar aus Holland und Finnland haben sich Teilnehmer angekündigt“, so Maydell.

Die Celtic Days leben von einer Mischung aus Konzerten und Workshops, die sich ganz der keltischen Lebensart verschrieben haben. Die Musiker kommen aus Irland und Schottland so wie viele der Dozenten, die keltischen Tanz, keltische Instrumente oder keltisches Handwerk unterrichten. Insgesamt werden über die fünf Veranstaltungstage 22 unterschiedliche Workshops und drei Konzerte mit fünf Bands angeboten. Finanziell unterstützt wird das Ganze von der Oldenburgischen Landesbank und der EWE-Stiftung. „Ohne die wäre ein derartiges Programm zu den Preisen gar nicht möglich“, so Maydell.

Namhafte Vertreter der Folkmusik

Geprägt sind die „Celtic Days“ auch von den Konzerten mit zum Teil namhaften Vertretern der Folkmusik. So bestreitet Folklegende Dougie MacLean den Auftakt-Konzertabend am Freitag – und damit laut Martin von Maydell auch seinen einzigen Auftritt in Deutschland. „Der Mann füllt sonst Häuser wie die Carnegie-Hall, und seinen einzigen Deutschlandauftritt gibt er in Hude“, freut sich der Vorsitzende von „Pro Musica Activa“.

Whiskey-Tasting

Bei den elften Huder Celtic Days setzen die Organisatoren wieder auf die Mischung von Altbewährtem und Neuen. So wird es dieses Jahr erstmals vor dem Konzert am Freitag ein Whiskey-Tasting mit Hintergrundwissen vom Huder Whiskey-Fachmann Ralf Galke geben. Außerdem fällt der Kulturhof aus Platzgründen als Veranstaltungsort weg, stattdessen finden die Konzerte und Sessions im Clubraum der Gaststätte „Haus am Bahnhof“ statt.