Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Crashkurs zur Landwirtin Ganderkeseer Landfrauen hören von ungewöhnlichem Werdegang

Von Alexander Schnackenburg | 06.10.2015, 20:30 Uhr

In nur drei Monaten zur Landwirtin: Wie das geht, davon hat Maike Breithaupt den Landfrauen Ganderkesees am Dienstag berichtet.

Lange Zeit sah es so aus, als hätte Maike Breithaupt mit ihrer ländlichen Herkunft abgeschlossen: Die heute 35-Jährige studierte in Bremen Betriebswirtschaftslehre und schlug eine Laufbahn in der Schiffsindustrie an.

Dann aber überlegte sie es sich anders, entschied sich, doch irgendwann den elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb in Gut Holzkamp zu übernehmen – und bildete sich schließlich in einem dreimonatigen Crashkurs zur Landwirtin fort. Am Dienstag berichtete sie gut 200 Landfrauen bei Backenköhler in Stenum von ihrer Ausbildung bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

„Von nichts eine Ahnung“

„Ich hatte von nichts eine Ahnung“, so Breithaupt. Denn als Kind sei ihr die Landwirtschaft, welche ihre Eltern betrieben hätten, ziemlich egal gewesen. Daher habe sie praktisch bei Null anfangen müssen, als sie sich für die rund 4000 Euro teure Weiterbildung zur Landwirtin als Quereinsteigerin bei der Landwirtschaftskammer entschlossen habe. Die Schulung sei in drei Oberthemen unterteilt gewesen: Tierhaltung, Agrartechnik und Agrarwirtschaft.

Allerhand über Schweine und Rinder

Zum Auftakt habe sie zusammen mit 13 Mitschülern und drei Mitschülerinnen in Echen bei Lüneburg zunächst theoretisch, dann auch praktisch allerhand über Schweine und Rinder erfahren: Etwa, wie man der Kuh das Geschirr einer Melkmaschine anlege, wie man Tiere mit Trockeneis markiere, wie man bei Rindern Fieber messe – und auch wie man feststelle, ob eine Sau bereit zur Befruchtung sei: „Wenn man sich auf ihren Rücken setzt und nicht sofort abgeworfen wird, dann will sie den Eber!“, so Breithaupt.

Trecker rückwärts einparken ist schwierig

Etwas schwerer habe sie sich bei agrartechnischen Schulungen in Nienburg getan – in der Theorie wie der Praxis. So räumte Breithaupt ein, dass sie es weiterhin schwierig finde, einen Trecker mit Anhänger rückwärts einzuparken. Sehr viel Spaß hätten ihre Mitschüler, die allesamt ganz unterschiedliche Werdegänge aufgewiesen hätten, und sie dennoch gehabt, nicht zuletzt bei den agrarwirtschaftlichen Seminaren.

Breithaupt glaubt, dass Ausbildungen wie jene der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zum Landwirt als Quereinsteiger sehr gefragt seien, insbesondere bei jungen Menschen, die einen kleinen Betrieb nebenerwerblich führen wollten.