Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Das Hobby zum Beruf machen Ahlhorner Teichwirtschaft bildet Fischwirte aus

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 17.08.2017, 19:44 Uhr

Bei den Landesforsten in Ahlhorn können Auszubildende ihrer Leidenschaft für Fische frönen. Zwei neue Auszubildende zum Fischwirt haben jetzt in der Teichwirtschaft Ahlhorn der Niedersächsischen Landesforsten ihre Lehre begonnen.

So unterschiedlich der Werdegang von Sören Ernst aus Ganderkesee und von Jonas Wildberger aus Fredelsloh im Solling ist, beide machen nun ihr langjähriges Hobby – Angeln und Fischerei – zum Beruf.

Gute Vorkenntnisse bewiesen

Ausbilder und Betriebsleiter Friedrich von Heydebrand, der die beiden aus den Bewerbern ausgewählt hat, freut nun sich über die Vorerfahrung der beiden jungen Leute. „Die beiden Auszubildenden können wegen ihrer guten Vorkenntnisse bereits sehr selbstständig eingesetzt werden“, betont er.

Die Ausbildung zum Fischwirt, Schwerpunkt Teichwirtschaft, dauert in der Regel drei Jahre. In der Teichwirtschaft Ahlhorn werden alle ein bis zwei Jahre Auszubildende eingestellt.

Vorher Kaufmann gelernt

Sören Ernst aus Ganderkesee ist bereits 30 Jahre alt. Er hat, samt kaufmännischer Ausbildung, zunächst fünf Jahre in der väterlichen Bekleidungs-Agentur in Hamburg gearbeitet. Weil das Angeln und die Fischerei seit seiner Kindheit aber seine großen Leidenschaften sind, hat er bei einem Besuch eines Binnenfischer am Plöner See dort spontan angeheuert. „Die Atmosphäre hat mir gefallen und wir haben den halben Plöner See befischt, dabei hatte ich regelmäßig den Seeadler dicht an meinem Boot“, schildert Ernst seine Begeisterung für diese naturnahe Tätigkeit. Nach Heirat und dem Umzug nach Ganderkesee arbeitete er für ein Jahr in einem Fischzucht-Betrieb in Visbek. Nun will er das nötige Fachwissen und den Berufsabschluss in der Teichwirtschaft erwerben.

Reiz liegt in der tollen Landschaft

„Das ist eine tolle Landschaft und Umgebung zum Arbeiten“, freut Sören Ernst sich auf seine um ein Jahr verkürzte zweite Lehrzeit. Jonas Wildberger aus dem Töpferdorf Fredelsloh hat nach der Realschule die einjährige Berufsfachschule Metall besucht. Den ursprünglichen Berufswunsch Revierjäger hat er zugunsten der Fischwirt-Ausbildung aufgegeben, als er die Stellenanzeige der Teichwirtschaft Ahlhorn gelesen hat. „Ich angele, seit ich 13 Jahre alt bin, und ich habe vor zwei Jahren zusammen mit einem Freund eine kleine Forellen-Teichanlage gepachtet“, sagt der 17-Jährige. Das Interesse an der Jagd hat er aber nicht aufgegeben, den Jagdschein möchte er so schnell möglich neben der Ausbildung machen.